Kinderwunschbaum im Stilwerk 120 Wünsche aus dem Kinderhilfezentrum

Düsseldorf · Der Weihnachtsbaum im Stilwerk an der Grünstraße ist mit Wunschkarten behängt, die die Kinder des Kinderhilfezentrums in Pempelfort geschrieben haben.

Bürgermeister Josef Hinkel (l.), Kinderhilfezentrums-Leiterin Judith Knuff und Marc Elsenheimer vom Center-Management des Stilwerks.

Bürgermeister Josef Hinkel (l.), Kinderhilfezentrums-Leiterin Judith Knuff und Marc Elsenheimer vom Center-Management des Stilwerks.

Foto: Christopher Trinks

(ctri) Noch ist der Bereich unter dem riesigen Weihnachtsbaum leer, der direkt am Eingang des Design-Einkaufszentrums Stilwerk steht. Kurz vor Weihnachten sollen dort dann allerdings Dutzende Geschenke liegen – zumindest, wenn die Wünsche der 120 Kinder und Jugendlichen im Kinderhilfezentrum in Erfüllung gehen. Die stehen nämlich auf den grünen Karten, mit denen der Baum von Bürgermeister Josef Hinkel, Kinderhilfezentrumsleiterin Judith Knuff und Marc Elsenheimer vom Center-Management des Stilwerks am Montag bestückt wurden. Lange hängen sie dort für gewöhnlich aber nicht, können Elsenheimer und Knuff erfahrungsgemäß berichten „Nach zwei bis drei Wochen sind die Karten in der Regel alle vom Baum genommen“, sagt Elsenheimer. Ebenso fleißig werden die Wünsche von den Kunden und Mitarbeitern des Einkaufszentrums erfüllt. Das mal ein Wunsch unerfüllt geblieben sei, wäre in den 17 Jahren der Kooperation nur vereinzelt vorgekommen, sagt Knuff. „Die Leute sind immer wirklich hilfsbereit.“

Bis zu einem Warenwert von etwa 30 Euro durften die Kinder ihre Wünsche auf die Karten schreiben. Mal sind es Dinge für den täglichen Gebrauch, mal Spielzeuge oder Bücher, die dort stehen. Eine 13-Jährige wünscht sich etwa Torwarthandschuhe für ihr Training, eine andere Jugendliche Parfüm und Make-up. Sogar DVDs stehen noch auf den Karten. Der absolute Renner vor allem bei den Jüngeren sind in diesem Jahr die Hörspiel-Figuren und Boxen des Herstellers „Tonies“. Manche wünschen sich auch nur Material für das Kinder- und Jugendparlament, welches in der Einrichtung seit Kurzem mit großem Enthusiasmus veranstaltet wird. Liebevoll verpackt können die Geschenke dann am Empfang im Stilwerk abgegeben werden. „Viele Leute schreiben dazu sogar noch persönliche Nachrichten, über die sich die Kinder sehr freuen“, sagt Knuff.

Im Pempelforter Kinderhilfezentrum leben Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren Familien leben können oder als Waise aufwachsen müssen. Seit 1971 wird die Einrichtung von der Stadt unter Obhut des Jugendamtes betrieben.

(ctri)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort