Düsseldorf: Gemeinschaftshauptschule Benrath zieht später um

Schule : Gemeinschaftshauptschule Benrath zieht später um

Das Gebäude wird erst am Montag fertig sein. Es fehlte eine Bescheinigung über den Fluchtweg.

Der Umzug der Gemeinschaftshauptschule Benrath verzögert sich weiter. Ursprünglich sollte der Unterricht am Mittwoch in den Räumen des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Firma Carborundum beginnen. Jetzt steht fest: Das Gebäude wird erst am kommenden Montag fertig sein. Bis dahin findet kein Unterricht statt.

„Es war eine Entscheidung der Schulleitung, den Betrieb erst ab Montag aufzunehmen“, sagt Ekkehard Vinçon, Technischer Vorstand der IDR AG, die für den Umbau des Provisoriums zuständig ist. Der Grund ist die fehlende Abnahme des zweiten Fluchtwegs, für den eine Stahlkonstruktion am Giebel des Hauses angebracht wurde. „Es fehlte die Bescheinigung, dass der Fluchtweg sicher ist“, sagt Vinçon. Diese werde in dieser Woche von einem Prüfstatiker der IDR ausgestellt.

Da die Schule nicht das gesamte Gebäude nutzen wird, müssen Gitter als Absperrungen zum Keller und zum vierten Obergeschoss angebracht werden. Für die Schüler heißt das, sie müssen zwei weitere Tage zu Hause verbringen. „Der Aufenthalt der Schüler wäre nicht sicher genug“, sagt Hans Jürgen Gürke, Rektor der Gemeinschaftshauptschule Benrath. Die Sicherheit stehe an oberster Stelle. „Dann gewähre ich den Schülern lieber zwei weitere Studientage“, so Gürke.

Das Risiko sei zu hoch, dass etwas passiere. Gürke betont, dass die Eltern zumeist Verständnis für die Situation gezeigt hätten.

Das Gebäude der Gemeinschaftshauptschule Benrath auf der Melachtonstraße war marode und wird bereits abgerissen. Für 21,4 Millionen Euro erhält die Schule einen kompletten Neubau, inklusive einer neuen Zweifeld-Sporthalle. Der Neubau soll 2021 fertig gestellt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung