Amtsgericht Düsseldorf Firmenfeier auf Mallorca eskaliert – Opfer bleibt lebenslang behindert

Düsseldorf · Vor fünf Jahren ist eine Firmenfeier auf Mallorca eskaliert. Angeblich sollen Frauen sexuell belästigt worden sein. Nach einer Schubserei zwischen zwei Mitarbeitern ist einer bis heute schwer behindert und nicht arbeitsfähig. Nun gab es ein Urteil.

Der Angeklagte erhielt zehn Monate Bewährungsstrafe.

Der Angeklagte erhielt zehn Monate Bewährungsstrafe.

Foto: dpa/Britta Pedersen

Zwischen Freispruch und anderthalb Jahren Freiheitsstrafe für einen 47-jährigen Angestellten hat sich das Amtsgericht fast genau für die Mitte entschieden – und hat den Angeklagten wegen eines dramatisch verlaufenen Streits bei einer Firmenfeier auf Mallorca zu zehn Monaten Bewährungsstrafe verurteilt. Der Schuldspruch erging wegen schwerer Körperverletzung, weil sein Kontrahent (43) nach einem Stoß des Angeklagten rücklings auf den Kopf stürzte und jetzt lebenslang behindert ist. Anlass für den Streit war, dass sich das Sturzopfer schwer alkoholisiert an junge Kolleginnen herangemacht haben soll – und der Angeklagte dazwischen ging.