Düsseldorf: Feuer in einer Lagerhalle in Holthausen

Düsseldorf: Feuer in einer Lagerhalle in Holthausen

Bei Abrissarbeiten war ein altes Förderband in Brand geraten. Zwei Mitarbeiter der Abrissfirma mussten vom Notarzt versorgt werden.

Düsseldorf. Die Feuerwehr ist am Montagnachmittag gegen 15.40 Uhr zu einem Brand in einem Gewerbegebiet in Holthausen ausgerückt. Die genaue Brandursache in einer Industriehalle ist noch unklar, wie die Feuerwehr mitteilt, verletzt wurde bei dem Brand aber niemand.

Bei Abrissarbeiten eines leerstehenden Gewerbebetriebs soll ein altes Förderband in Brand geraten sein. Als die alarmierten Einsatzkräfte auf die Straße Am Trippelsberg einbogen, seien schon schwarze Rauchwolken zu sehen gewesen. Der Einsatzleiter der Feuer- und Rettungswache Wersten ließ sofort das Gebäudes erkunden und schickte anschließend einen Trupp unter schwerem Atemschutz ins Inneree der Halle. Weitere Einsatzkräfte stellten währenddesse die Löschwasserversorgung und weitere Materialien für den Löschangriff sicher und betreuten zwei vor Ort befindliche Arbeiter einer Fachfirma für Abrissarbeiten.

Die beiden Mitarbeiter mussten anschließend vom Notarzt auf eine Kohlenmonoxidvergiftung untersucht werden, was durch eine Messung der Ausatemluft geschah. Den beiden war aber nichts passiert, also mussten sie auch nicht ins Krankenhaus gebracht werden, so die Feuerwehr.

Auch der Brand war schnell unter Kontrolle: Wenige Minuten nachdem die Einsatzkräfte mit dem Löschrohr am Brandherd angekommen waren, konte das Feuer gelöscht werden. Da das alte Förderband aus einem großen Anteil von Kunststoffteilen bestand, führte ein verhältnismäßig kleines Feuer zu einer massiven Rauchentwicklung in der Halle, der durch die Staubentwicklung der Abrissarbeiten noch verstärkt wurde. Deshalb dauerte auch der anschließende Entrauchungseinsatz in der Halle besonders lange. Nach 90 Minuten konnten die 25 Einsatzkräfte den Einsatz beenden. Die Halle wird jetzt weiter abgerissen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung