Frühlingserwachen in Düsseldorf Benrath Endlich wieder Maimarkt

Benrath · Erstmalig seit der Corona-Pandemie gab es wieder Kunsthandwerk, Musik und Feinkost in der Fußgängerzone.

Auf dem Maimarkt in Benrath gab es auch schönes Kunsthandwerk: Hier bestaunt Heike Tagsold die gehäkelten und genähten Figuren von Händlerin Christine Ryszka.

Auf dem Maimarkt in Benrath gab es auch schönes Kunsthandwerk: Hier bestaunt Heike Tagsold die gehäkelten und genähten Figuren von Händlerin Christine Ryszka.

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Mehr als dreißig Aussteller aus der Region präsentierten am Wochenende in der Benrather Fußgängerzone Leckereien und handgefertigte Produkte. Zahlreiche Besucher waren bei sommerlichem Wetter in den Düsseldorfer Süden gekommen, um zum ersten Mal seit der Zwangspause durch die Corona-Pandemie wieder den traditionellen Maimarkt erleben zu können.

Neben altbekannten Ausstellern waren auch einige Neuheiten auf dem diesjährigen Maimarkt mit dabei, unter anderem die historische Senfmühle Monschau. Wie der Name es bereits verrät, bieten sie Senf sowie Gewürze und Öle an. Alle Produkte sind in der kleinen Manufaktur handgemacht. Schon seit 1882 gibt es die historische Senfmühle in der beschaulichen Eifel.

Auf dem Maimarkt war dieser Hersteller zum ersten Mal vertreten, in Benrath sind sie aber dem ein oder anderen bereits bekannt. Die Senfmühle hat nämlich regelmäßig einen Stand auf dem Benrather Weihnachtsmarkt. Auch der Maimarkt gefalle ihnen gut, erzählte Verkäufer Hermann Pitzke. Sie wollen gern nächstes Jahr wiederkommen.

Auch die Ausstellerin Svenja Hanke mit ihrem Stand für handgefertigte Geschenke-Sets war zum ersten Mal auf dem Maimarkt mit dabei. Sie kommt zwar aus Langenfeld, ist aber mit Benrath sehr verbunden: „Meine Eltern leben hier“, sagte Svenja Hanke. An ihrem Stand „SvaniHani“ gab es unter anderem selbstgefertigte, wiederverwendbare Abschminkpads und Geschenke-Sets mit Marmeladen, Tees, Kaffee oder Kosmetik.

Seit mehr als dreißig Jahren organisiert die Aktionsgemeinschaft Benrath bereits den Maimarkt. Nach dreijähriger coronabedingter Pause freuten sich die Veranstalter, dass die Veranstaltung in diesem Jahr erstmalig wieder stattfinden konnte. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Andrang“, berichtete Vereinsvorständin Inge Nitschke. Sie schätzt, dass rund 8000 Besucher in diesem Jahr auf dem Maimarkt gewesen sind.

Neben den neuen Ausstellern, darunter auch ein Imker, eine Korbflechterei und ein Käse- und Speckverkäufer, hat sich auch das Rahmenprogramm erweitert. Am Samstag zog ab 14 Uhr eine Sambagruppe durch das Dorf und ab dem späten Nachmittag trat auf dem Marktplatz die Juan-Carlos-Sabater-Band auf. Diese waren mit einem Programm aus Pop, Rock und Reggae „ein echter Publikumsmagnet“ sagte auch Inge Nitschke. Außerdem gab es auf dem Marktplatz erstmalig ein Kinderkarussell und am Sonntag eine Kindertanzaufführung. Passend zum Bummeln und flanieren öffneten außerdem von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte auf der Hauptstraße ihre Ladentüren für einen verkaufsoffenen Sonntag. Von der Aktionsgemeinschaft Benrath wurde zudem das Gewinnspiel „Wenn ich mal groß bin“ organisiert, welches besonders den langjährigen Benrathern Freude bereitete: Auf der Hauptstraße und den anliegenden Straßen wurden Plakate aufgehängt, auf denen Kinderfotos zu sehen waren. Die Kinder auf den Bildern sind heute Geschäftsleute in Benrath. Das richtige Zuordnen war gar nicht so einfach, eine Teilnahme lohnte sich jedoch: Als Preise lockten Shoppingtaschen mit Gutscheinen für die Geschäfte im Wert von 230 Euro pro Tasche.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort