Anschluss des Henkel-Heizkraftwerkes Ende der Fernwärme-Baustellen ist in Sicht

Düsseldorf · Ende September will die Netzgesellschaft die Arbeiten für die neue Leitung zum Henkel-Werk beendet haben.

 Noch ist die Kreuzung Bonner Straße/Niederheider Straße eine Großbaustelle, die Straßen sind zum Großteil für Fahrzeuge außer denen der Rheinbahn gesperrt.

Noch ist die Kreuzung Bonner Straße/Niederheider Straße eine Großbaustelle, die Straßen sind zum Großteil für Fahrzeuge außer denen der Rheinbahn gesperrt.

Foto: Andrea Röhrig

Ein Ende der Baustellen in Benrath und Holthausen für den Ausbau des Fernwärmenetzes ist endlich in Sicht, wenn sich auch Anwohner und Verkehrsteilnehmer an einigen Stellen noch bis etwa zum Ende des Sommers werden in Geduld üben müssen. Ursprünglich hätten alle Arbeiten im Februar abgeschlossen sein sollen.

Auch für zwei neuralgische Punkte gibt es nun Updates zur Fertigstellung, die die Stadtwerke nun hoffen einhalten zu können. Denn beispielsweise die Großbaustelle an der Bonner Straße, die für viel Ärger wegen der Sperrungen und Umleitungen gesorgt hat, hätte eigentlich schon im April beendet sein sollen. Begonnen hatte die Maßnahme im Januar 2023 auf der Bonner Straße in Höhe der Schönen Aussicht.

Auf Anfrage teilte eine Sprecherin der Stadtwerke mit, dass die Verlegung der Fernwärme-Leitungen in Benrath und Holthausen voraussichtlich Ende September abgeschlossen sein soll. „Eventuell werden dann aber noch einzelne Kopflöcher im Bereich der Gehwege für Nacharbeiten zurückbleiben“, heißt es weiter. Ein Grund für die Verzögerung sei, so die Stadtwerke-Sprecherin, der Streik im Baugewerbe, der auch „auf unseren Baustellen für einen mehrtägigen Stillstand gesorgt hat“. Verzögerungen seien zudem bei Baumaßnahmen dieser Größenordnung nicht ungewöhnlich, weil in der Detailplanung oftmals unerwartete Sachverhalte zutage treten, für die dann neue Lösungen gefunden werden müssten. Dazu gehörten unbekannte Leitungsverläufe im Erdreich oder auch schwierige Wetterlagen wie Starkregen.

Im Januar 2023 waren die ersten Arbeiten in Benrath in Höhe der Schönen Aussicht gestartet. Hintergrund der Baumaßnahme ist, dass die Stadtwerketochter Netzgesellschaft Fernwärmeleitungen bis ins Henkel-Werk verlegen will. Ab Ende des Jahres soll dann die Kamin-Abwärme des Henkel-Kraftwerks in das Fernwärmenetz der Stadtwerke eingespeist werden. Die entsprechenden Arbeiten im Henkel-Werk sind beendet. Doch bis zur Inbetriebnahme gibt es für die Netzgesellschaft noch so einiges zu tun. Das ist der aktuelle Stand für die einzelnen Baustellenabschnitte:

Bonner Straße:

zwischen Ausfahrt Segro und Paul-Thomas-Straße, Bauende circa Ende September; zwischen der Niederheider Straße und der Adolf-Klarenbach-Straße, Bauende circa Ende Juni; zwischen der Adolf-Klarenbach-Straße und dem Kamper Acker: Bauende circa Ende September; zwischen Paul-Thomas-Straße und Unterführung Münchener Straße, Bauende: circa Ende August; zwischen der Unterführung Münchener Straße und der Gleisquerung Niederheiderstraße, Bauende: Ende August. Die Arbeiten auf der Bonner Straße auf Höhe des Kamper Acker in Fahrtrichtung Benrath werden bis zum 22. Juni beendet, und die Fahrbahn wird wieder freigegeben.

Allerdings wird es in Holthausen auch noch eine neue Baustelle geben: Wie die Stadtwerke am Dienstag mitteilten, beginnt ein neuer Bauabschnitt am 24. Juni auf der Bonner Straße, Höhe Marktplatz/ Kamper Acker in Fahrtrichtung Innenstadt auf einer Länge von rund 200 Metern. Die Arbeiten auf diesem Abschnitt dauern voraussichtlich bis Ende September. Die Bonner Straße wird in Fahrtrichtung Innenstadt gesperrt, eine Umleitung über die Münchener Straße ausgeschildert.

Leitungstrasse

Die Leitungstrasse für Gas/Wasser an der Bonner Straße zwischen der Adolf-Klarenbach-Straße und der Itterstraße, Bauende: circa Ende Juni.

Schöne Aussicht

Bauende circa Ende September. Geh- und Radweg sind am Rhein inzwischen fertiggestellt. Derzeit wird nach Angaben der Stadtwerke noch an einer temporären Beleuchtung für diesen Bereich gearbeitet. Voraussichtlich bis Ende Juni werden dort solarbetriebene Leuchten errichtet. Ursprünglich sollten hier unmittelbar im Anschluss die Deichbaumaßnahmen der Stadt beginnen. Deshalb gibt es nun erst mal nur die temporäre Beleuchtung.