Düsseldorf: Die Zukunft des Hallenbades in Unterrath

Unterrath : Diskussion über die Zukunft des Hallenbades in Unterrath

Das Planungsamt lädt die Bürgerschaft am 6. November zu einem Workshop in die Elsa-Brandström-Schule ein.

Im Rahmen des „Bäderkonzeptes 2020“ und der Diskussion um die Zukunft des stark sanierungsbedürftigen Schwimmbades in Unterrath hat die Bädergesellschaft für das Hallenbad eine Machbarkeitsstudie zur Überprüfung eines Alternativstandortes an der Ulmenstraße erarbeiten lassen. Mit einer Standortverlagerung könnten die derzeitigen Badnutzungen ohne zeitliche Unterbrechung durch Um- beziehungsweise Neubau an neuer Stelle fortgeführt werden, was insbesondere von Vorteil für den umfangreichen Schwimm-Unterricht vor Ort wäre. Für das Areal des heutigen Hallenbades könnten alternativ Neunutzungen entwickelt werden, die unter anderem eine Stärkung des benachbart liegenden Nahversorgungsschwerpunktes für Unterrath ermöglichen.

 Ein Alternativstandort für das Hallenbad würde sich an der Ecke Ulmenstraße/An der Piwipp anbieten. Hier strebt Rewe die Entwicklung eines neuen und modernen Marktes an und könnte sich vorstellen, ein gemeinsames städtebauliches und architektonisches Konzept mit der Bädergesellschaft umzusetzen. Beide Standorte (Altstandort und Alternativstandort) sollen ergebnisoffen diskutiert werden.

Darüber hinaus gibt es die Überlegung, die beiden Ecken An der Piwipp/Kalkumer Straße und Thewissenweg/Kalkumer Straße städtebaulich weiterzuentwickeln. Wie darf diese Neuentwicklung aussehen und welche Anregungen gibt es aus der Bürgerschaft? Diese Fragestellungen und Themen sollen im Rahmen eines Workshops diskutiert werden, um die zukünftige Entwicklung an den benannten Standorten voran zu bringen und ein mit der Bürgerschaft abgestimmtes Konzept zu erarbeiten. Zu dieser Veranstaltung am Dienstag, 6. November, ab 17.30 Uhr, sind alle Interessierten in die Aula der Elsa-Brandström-Schule, An der Golzheimer Heide 120, eingeladen. Dort können sie sich an der Diskussion und an der Entscheidungsfindung beteiligen.

„Das Hallenbad in Unterrath ist altbewährt. Dennoch lohnt es sich zu überlegen, welche Alternativen es für einen Standort gibt und ob das Hallenbad an anderer Stelle eine ebenso gute Versorgungsfunktion für die Schwimmbadbesucher übernehmen kann. Ich freue mich auf kreative Ideen von den Bürgerinnen und Bürgern“, erklärt Dezernentin Cornelia Zuschke.

Eine Anmeldung zum Workshop ist per E-Mail erwünscht unter: workshop_unterratherhallenbad@duesseldorf.de. Informationen gibt es auf der Internetseite der Stadt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung