Schützen in Düsseldorf Wie ein Trafo die Zukunft der Kalkumer Schützen sichern soll

Düsseldorf · Die Bruderschaft hat die Satzung geändert, einen Trafo angeschafft und das Programm für das Schützenfest neu gestaltet.

 Guido Hoffmann und Ken Schwabe-Werner (v.l.) sitzen auf dem neuen Trafo auf dem Schützenplatz.

Guido Hoffmann und Ken Schwabe-Werner (v.l.) sitzen auf dem neuen Trafo auf dem Schützenplatz.

Foto: Julia Hallmann

Bereits vor rund zehn Jahren haben die Schützen in Kalkum erkannt, dass Veränderungen notwendig sind, um langfristig ihren Verein und das Schützenfest mit der Kirmes attraktiv zu halten. Dafür wurden nun auf verschiedenen Ebenen weitere Schritte umgesetzt. „Wir haben zwei Jahre an einer neuen Satzung gearbeitet und die Änderungen haben uns direkt 17 Neuaufnahmen beschert“, sagt der 2. Geschäftsführer Ken Schwabe-Werner. Durften zuvor nur katholische Männer ab 16 Jahren Mitglied werden, kann man nun mit sechs Jahren und auch als Frau der Bruderschaft beitreten. Katholisch muss man auch nicht mehr sein, dafür sich aber den christlichen Werten verbunden fühlen. „Glaube, Sitte, Heimat sind immer noch unsere Werte“, sagt Schwabe-Werner.