Betonkubus in der Altstadt Die Sanierung der Kunsthalle in Düsseldorf verzögert sich

Düsseldorf · Der ursprünglich angedachte Zeitplan für das Millionen-Projekt wird nicht eingehalten. Für die Nutzer müssen Ersatzräume her.

 Die Kunsthalle am Grabbeplatz vom Andreas-Quartier aus betrachtet.

Die Kunsthalle am Grabbeplatz vom Andreas-Quartier aus betrachtet.

Foto: Uwe-Jens Ruhnau

Ursprünglich sollte die Kunsthalle am Grabbeplatz bereits Mitte dieses Jahres umfassend saniert werden. Doch der Zeitplan hat sich verschoben; die Stadt rechnet jetzt mit einem Beginn der Bauarbeiten frühestens Ende 2025 – auch eine Kostensteigerung für das Projekt ist erwartbar. Derzeit geht es darum, für die fünf Nutzer des Gebäudes Interimslösungen zu finden. Das gestalte sich teils als schwierig, wie der Aufsichtsratsvorsitzende Alexander Fils (CDU) im Gespräch erklärte.