Anmeldungen an Düsseldorfs weiterführenden Schulen Darum muss der Spitzenreiter der Realschulen vielen Viertklässlern absagen

Düsseldorf · Erneut hat die Schulhoff-Realschule die meisten Anmeldungen in dieser Schulform und deshalb mit vier Klassen gerechnet.

 Schulleiterin Kristina Mandalka (l.) bei einer Konzept-Präsentation im Jahr 2020.

Schulleiterin Kristina Mandalka (l.) bei einer Konzept-Präsentation im Jahr 2020.

Foto: Hans-Juergen Bauer (hjba)

(jj/june) Unerwartete Überraschung für den Anmelde-Spitzenreiter bei den Realschulen: Die Georg-Schulhoff-Realschule, an die im Sommer 135 Viertklässler wechseln würden, soll nur drei statt – wie noch 2023 – vier Eingangsklassen aufnehmen. Die Folge: 50 Kinder haben eine Absage erhalten. „Wir geben vier zehnte Klassen im Sommer ab und waren davon ausgegangen, im Gegenzug vier neue Klassen aufnehmen zu können“, sagt Schulleiterin Kristina Mandalka. Für die Pädagogin kam die Mitteilung aus dem Amt für Schule und Bildung, sich auf drei Züge beschränken zu müssen, unerwartet. „Ich verstehe es nicht und es bereitet mir Kummer. Für viele Familien wird die Ablehnung ein Schock sein.“ Die Zweit-Anmeldungen sind vom 26. bis 29. Februar möglich, Mitte März sollten die Rückmeldungen vorliegen. „An vier Realschulen gab es zu viele Anmeldungen, aber es gibt bei zehn weiteren noch Kapazitäten“, erklärt Mandalka.