Brand in Düsseldorf-Flingern „Ich habe nichts mitgenommen – nicht mal meine Krücke“

Düsseldorf · Die Vorsitzende des Vereins Krass, der sich für Kinder einsetzt, hat in dem Brandhaus in Flingern gewohnt. Sie hat alles zurückgelassen, um ihr Leben zu retten.

  Claudia Seidensticker

Claudia Seidensticker

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Als Claudia Seidensticker in der Nacht zu Donnerstag nach einem lauten Knall ihre Haustüre im siebten Stock des Brandhauses an der Lichtstraße öffnete, kam ihr bereits beißender Qualm entgegen. „Ich bin dann im Bademantel sofort runter, in die Sechste, wo der Aufzug ja endet, habe nichts mitgenommen. Nicht mal meine Krücke“, sagt die 65-Jährige, die nach einem schweren Autounfall stark gehbehindert ist.

„Ich bin zum Glück weitgehend unverletzt geblieben“

„Ich habe mich dann über die Treppe auf die Straße geschleppt, da war schon ein riesiger Tumult. Die Polizei hat sich aber gut um mich gekümmert, mir einen Stuhl angeboten, ich wurde dann auch schnell medizinisch versorgt“, erzählt Seidensticker, die in das Sana-Krankenhaus in Gerresheim eingeliefert wurde. Ihr Mann war nicht zu Hause, er arbeitet zurzeit in Berlin und kommt nur am Wochenende.

„Ich bin zum Glück weitgehend unverletzt geblieben, habe nur viel Rauch eingeatmet – und natürlich einen Schock.“ Am Donnerstagmittag hat ihre Tochter sie abgeholt, Claudia Seidensticker ist aktuell bei ihrem Sohn in Köln untergebracht. Vorher war sie noch mal am Unglückshaus, „aber das LKA hat gesagt, ich dürfte nicht rein, auch keine Sachen rausholen“. Seidensticker glaubt, dass sie nicht mehr zurückkehren kann in ihr Haus, „das ist jetzt unbewohnbar“. Den Betreiber des Kiosks, in dem der Brand ausgebrochen war, habe sie gut gekannt, „direkt daneben ist ja die Garage, in der ich mein Fahrrad habe“, sagt sie. Wie es jetzt weitergehen soll, weiß sie aktuell nicht, die große Anteilnahme an ihrem Schicksal und dem der anderen Betroffenen habe sie aber sehr gerührt. „Ich habe binnen weniger Stunden 150 Angebote für eine vorübergehende Unterkunft bekommen, das ist unglaublich. Ich hoffe immer noch, dass alles gut wird.“ Claudia Seidensticker ist die Vorsitzende des Vereins Krass, der sich vor allem darum kümmert, benachteiligte, auch kranke Kinder aus zumeist finanzschwachen Familien zu Kunst und Kultur zu bringen. Claudia Seidensticker erhielt unter anderem den Martinstaler.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort