„Enormer Mehraufwand“ Bettensteuer macht Hotels in Düsseldorf das Leben schwer

Düsseldorf · Hoteliers müssen seit Januar drei Euro pro Nacht bei den Gästen eintreiben. Die Branche beklagt fehlendes Verständnis der Stadt.

 Timo Schmitz, Leiter des 25hours-Hotels in Pempelfort, zeigte im Januar Mitarbeitern der Stadt den Ablauf.

Timo Schmitz, Leiter des 25hours-Hotels in Pempelfort, zeigte im Januar Mitarbeitern der Stadt den Ablauf.

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Drei Euro Beherbergungssteuer pro Übernachtung – was nach einem kleinen finanziellen Aufwand klingt, sorgt in Düsseldorfer Hotels seit Jahresbeginn für großen Unmut. Die Kritik von Hoteliers und Vertretern des Branchenverbands Dehoga: Die von der Stadt eingeführte Beherbergungssteuer sei in der Praxis kompliziert, sorge für unnötigen Mehraufwand und führe zu Unverständnis bei Gästen und Gastgebern. Während ein Stadt-Sprecher „sehr gute Gespräche“ mit der Branche sieht, beklagt Timo Schmitz, Leiter des 25hours-Hotels: „Unsere Verbesserungsvorschläge werden nicht umgesetzt.“