Baba’s Döner by Massiv in Düsseldorf Gangster-Rapper plant Döner-Bude am Worringer Platz

Düsseldorf · Der Künstler Massiv ist Musiker und Schauspieler. Jetzt expandiert seine Restaurant-Kette „Baba’s Döner“ nach Düsseldorf – und ersetzt eine Shisha-Bar.

 Das neue Schaufenster am Worringer Platz 11.

Das neue Schaufenster am Worringer Platz 11.

Foto: Maximilian Nowroth

(now) Am Worringer Platz 11 in Düsseldorf roch es bisher nach Rauch von Wasserpfeifen, demnächst wird dort Döner-Duft aus dem Laden wehen: Der Rapper und Schauspieler Massiv plant in dem Ladenlokal einen neuen Standort seines Restaurant-Konzeptes „Baba’s Döner by Massiv“. Das verraten seit Kurzem die auffälligen Folien an der Fassade, die auch ein Foto des Künstlers zeigen.

Massiv heißt gebürtig Wasiem Taha, lebt in Berlin und ist in Deutschland vor allem als Gangster-Rapper und für seine Rolle in der Serie „4 Blocks“ bekannt. Doch seit einigen Jahren ist der 41-Jährige auch als Gastro-Unternehmer unterwegs. Gemeinsam mit Geschäftspartner Sedat Ali Kucak (34) ist er Inhaber und Geschäftsführer von „Babas Döner GmbH“.

Dahinter verbirgt sich ein Konzept, das es bereits in neun deutschen Städten gibt: „Baba’s Döner by Massiv“. Der Künstler nimmt also einen ähnlichen Weg wie Fußballer Lukas Podolski, der mit seiner Döner-Kette „Mangal x LP10“ ebenfalls deutschlandweit expandiert. Während Poldi in Düsseldorf auf die Altstadt, die Nordstraße und den Hauptbahnhof setzt, geht Massiv an den Worringer Platz – und ersetzt dort eine Shisha-Bar.

Direkt an der Bus-Haltestelle bestand bisher „La Parisienne“, spezialisiert auf Wasserpfeifen und Cocktails. „Aber zum 1. März habe ich den Laden abgegeben“, sagt der bisherige Betreiber Aki. Jetzt werde für das neue Döner-Konzept umgebaut. Zum Eröffnungsdatum heißt es auf der Fassade „coming soon“. Auf unsere Anfrage, wann das konkret sein soll, hat sich bei „Baba’s Döner“ noch niemand zurückgemeldet.

Klar ist, dass gerade am Worringer Platz viel Konkurrenz besteht. Rund um den viel befahrenen Ort befinden sich mehrere Döner-Imbisse, darunter bekannte Namen wie „Yede-Gör“ und „Das Haus des Döners“. Aber das scheint Massiv und seinen Geschäftspartner nicht abzuschrecken, im Gegenteil: Laut Internetseite sollen neue Standorte „in zielgruppengerechter Lage“ sein.

 Schaufenster der neuen Filiale von „Baba’s Döner by Massiv“: direkt an der Haltestelle Worringer Platz.

Schaufenster der neuen Filiale von „Baba’s Döner by Massiv“: direkt an der Haltestelle Worringer Platz.

Foto: Maximilian Nowroth

Betreiben wird den neuen Dönerladen keiner der beiden GmbH-Geschäftsführer, sondern ein Franchise-Partner – also ein lokaler Unternehmer, der mehr als 100.000 Euro Eigenkapital mitbringt und damit den Laden aufbaut. Außerdem fließt eine Lizenzgebühr an „Baba’s Döner“. Im Gegenzug darf das Konzept inklusive Werbung und Lieferanten übernommen werden. Außerdem wird Massiv persönlich die Eröffnung begleiten und damit für jede Menge Kundschaft am ersten Tag sorgen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort