1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Auto fährt in Kö-Graben - Großer Rettungseinsatz

Großer Rettungseinsatz in Düsseldorf : Auto fährt in Kö-Graben - Ersthelfer retten Beteiligte

Am Dienstag ist ein Auto im Kö-Graben gelandet. Ersthelfer retteten die Fahrerin und den Beifahrer aus dem Auto. Ein Mann wurde vom Wagen gestreift.

Ein Kindersitz treibt auf dem Kö-Graben. Daneben ein Apfel, ein alter Getränkebecher ist auch zu sehen. Die Gegenstände sind aus dem Schiebedach eines Autos auf das Gewässer getrieben. Das Auto schwimmt in der Mitte des Kö-Graben, auf der südlichen Seite, etwas unterhalb der Brücke an der Benrather Straße. Zwei Feuerwehrleute in Neopenanzügen, darunter ein Taucher, sind über eine Leiter in das Wasser gestiegen und durchsuchen den Wagen nach Personen. Etliche Schaulustige säumen das Ufer und beobachten den Einsatz. Am Dienstagnachmittag läuft ein Großeinsatz der Feuerwehr um das Auto zu bergen. Der Wagen war gegen 15 Uhr in den Graben gefahren. Die Feuerwehr wurde um 15.12 Uhr alarmiert. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.

Fahrerin könnte Gas und Bremse vertauscht haben

„Wir gehen zunächst von einem Alleinunfall aus“, sagt ein Sprecher der Feuerwehr um kurz vor 16 Uhr den anwesenden Journalisten. Hunderte Zuschauer haben sich mittlerweile am Rand des Gewässers versammelt, unterbrechen ihren Einkaufsbummel, um sich das Ereignis anzuschauen. Die Feuerwehr wird bei ihrer Arbeit nicht behindert. André Hartwich, Sprecher der Polizei, vermutet, dass die 79-jährige Fahrerin Gas und Bremse vertauscht haben könnte, als sie auf dem Behindertenparkplatz an der Westseite der Königsallee auf Höhe der Deutschen Bank parken wollten. Die Frau hat mit ihrem 82-jährigen Ehemann zusammen im Auto gesessen. Beide sind aus Düsseldorf.

Der Pkw ist von der Ostseite der Königsallee über den Fußweg gefahren, hat das Metallgeländer durchbrochen und ist geradewegs in den Graben gerollt. Ein unbeteiligter Fußgänger wurde dabei von dem Auto touchiert, fiel mit in den Kö-Graben und wurde dabei laut Feuerwehrsprecher leicht an den Beinen verletzt. Er konnte sich danach selber aus dem Graben befreien. Das Auto schwamm zunächst auf der Wasseroberfläche, bevor es etwa in der Mitte des Gewässers auf den Grund sank. Der Kö-Graben ist an dieser Stelle etwa 1,50 Meter tief. Das Dach des Wagens schaut noch heraus. Schiebedach und Beifahrertür sind geöffnet.

Auto im Kö-Graben - Helfer retten Ehepaar

Noch bevor die Feuerwehr am Einsatzort ankam hatten Passanten die Fahrerin und ihren Beifahrer aus dem Auto befreit. Das ältere Ehepaar ist mit Unterkühlungen in ein Krankenhaus gebracht worden, sie sollen ansonsten unverletzt sein. Es wird geprüft, ob es aufgrund eines internistischen Notfalls zu dem Unfall kommen konnte. Danach sähe es zunächst aber zunächst nicht aus, sagte Polizeisprecher André Hartwich.

Umweltamt und Feuerwehr überprüfen den Wagen

Das Umweltamt und die Feuerwehr überprüfen, ob aus dem Wagen Betriebsstoffe, also Benzin oder Öl, in den Kö-Graben austreten. Die Rettungstaucher der Feuerwehr haben zuvor keine weiteren Personen in dem Auto gefunden. Dann kann der Wagen von einem Rüstwagen und Kran der Feuerwehr geborgen werden. Zunächst wird ein Seil am Dach des VWs befestigt und der Wagen im Anschluss mit einer Seilwinde ans westliche Ufer gezogen. Danach wird der Wagen von einem Kran aus dem Wasser gezogen. Gegen 17:30 Uhr ist das Auto wieder auf dem Trockenen. Der Einsatz und die Sperrungen der Feuerwehr sind nach zweieinhalb Stunden beendet. Wegen des Einsatzes kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Königsallee. Die Brücke Benrather Straße über die Kö war für den gesamten Einsatz gesperrt.