1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Aus Wahlbezirk 2 zieht sicher eine Frau in den Stadtrat ein

Kommunalwahl : Aus Wahlbezirk 2 zieht sicher eine Frau in den Stadtrat ein

In Pempelfort Südost treten Spitzenvertreterinnen von CDU, SPD und Grünen an.

In unserer neuen Reihe zur Kommunalwahl stellen wir für die 41 Düsseldorfer Wahlbezirke die Direktkandidaten vor, die in den Stadtrat einziehen möchten, und erläutern, wie im Wahlbezirk zuletzt abgestimmt wurde. Wahlbezirk 2 ist Pempelfort Südost.

Die Überschrift dieses Textes soll die männlichen Kandidaten nicht diskriminieren, deshalb fangen wir an dieser Stelle zumindest mit einem männlichen Bewerber an: Für die FDP geht Marc Wilhelm Held ins Rennen. Der 43-Jährige ist Diplom-Kaufmann und Beisitzer im Ortsverband 1 der Liberalen. Seine Partei hat 2014 im genannten Wahlbezirk acht Prozent geholt, bei der Europawahl im vergangenen Jahr waren es 10,3 Prozent – daher die Prognose, dass eine Frau Pempelfort Südost im Rat vertritt.

Bei der vorherigen Kommunalwahl hat dies Sabine Schmidt (CDU) geschafft. Die Betriebswirtin holte damals 33,2 Prozent der Stimmen und ist seitdem stellvertretende Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses sowie Mitglied im Verkehrs- und im Sportausschuss. Zuvor war sie auch Vorsitzende der Bezirksvertretung 1 (Stadtzentrum). Sie wird unter anderem herausgefordert von ihrer Nachfolgerin in jenem Amt, der aktuellen Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner (SPD). Die Dozentin in der Erwachsenenbildung ist durch ihr Amt und ihre Arbeit im Stadtbezirk bekannt und darf daher auf ein Ergebnis hoffen, das über den Werten liegt, die die Sozialdemokraten zuletzt auf Bundes- und auf Stadtebene gewohnt waren.

Dass es am Ende eine Entscheidung wird, bei der die Siegerin nur knapp über 25 Prozent der Stimmen verbucht, hängt mit der dritten Kandidatin und ihrer Partei zusammen: Mirja Cordes (42), eine der beiden Sprecherin des Grünen-Kreisverbandes, tritt ebenfalls in und für Pempelfort Südost an. Bei der Europawahl 2019 holten die Grünen dort 34,2 Prozent. Damit zählt der Wahlbezirk zu jenen im unmittelbaren Umfeld der Innenstadt, in denen Direktmandate für die Grünen möglich sind.

Linke und AfD haben auf Anfrage unserer Redaktion keine Direktkandidaten für Stadtbezirk 2 genannt.