1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Auf Nutzer der S6 kommen harte Zeiten zu​

Ab Mittwoch gibt es auf der S-Bahn-Strecke zwischen Düsseldorf und Einschränkungen : Massive Einschränkungen bei der S 6

Ab Mittwoch kommt es wieder zu massiven Einschränkungen wegen des RRX-Ausbaus, die diesmal bis August 2023 dauern.

In den kommenden Tagen können Bahn-Kunden  üben, wie sie den Schienenersatzverkehr für die S-Bahn-Linien S 68 und S 6 nutzen müssen und wie viel Zeit sie mehr brauchen werden, bevor dieser für über ein Jahr auf verschiedenen Teilabschnitten zu einer Dauereinrichtung wird.

Los geht es mit dem 15-monatigen Sperrmarathon heute: Zwischen Mittwochabend, 20.30 Uhr, und Montag, 30. Mai, 3.30 Uhr, werden auf der Strecke zwischen Langenfeld und Düsseldorf Hauptbahnhof Busse eingesetzt. Die S 68-Ersatzbusse halten nicht in Langenfeld-Berghausen, Hellerhof und Garath. Nach Angaben der Deutschen Bahn besteht im Düsseldorfer Hauptbahnhof Anschluss an die S-Bahnen der Linien S 6 und S 68 in/aus Essen beziehungsweise Wuppertal-Vohwinkel. In Langenfeld besteht Anschluss an die S-Bahnen der Linie S 6 in/aus Richtung Köln. Es fahren mehrere zusätzliche Busse zwischen Langenfeld und Benrath sowie dem Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Und auch über Pfingsten liegt die S-Bahn-Strecke auf einer Teilstrecke still: von Freitag, 3. Juni, 20.30 Uhr bis Dienstag, 7. Juni, 5 Uhr, zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und Langenfeld. Hintergrund dieser Maßnahme: Die Deutsche Bahn erneuert für 1,2 Millionen Euro vier Weichen in Oberbilk.

Temporäre Gleissperrung
ab Juni

Bislang hatten sich die Einschränkungen wegen des Ausbaus des Schnellzug-Angebotes RRX auf der Strecke zwischen Köln und Dortmund für einen 15-Minuten-Takt für die S-Bahn-Nutzer zwischen Köln und Düsseldorf in den vergangenen Jahren auf mehrere Wochen beschränkt, nun werden daraus rund 15 Monate.Nächsten Monat beginnt die Deutsche Bahn die Hauptausbauphase für das für die Takterweiterung benötigte vierte Bahn-Gleis in Langenfeld und Leverkusen. Die Gleiserneuerungen für den Düsseldorfer Abschnitt sind noch in Planung. Der Ausbau in Leverkusen und Langenfeld soll nach derzeitiger Planung bis August 2023 dauern. Von August 2022 bis August 2023 fährt die S 6, eine wichtige Pendlerverbindung vor allem aus dem Düsseldorfer Süden, nicht mehr auf direktem Weg Köln an. Pendler aus Garath, Hellerhof und Reisholz müssen dann entweder die S 6 bis Langenfeld nehmen und in einem Ersatzbus nach Leverkusen fahren, um dort wieder in die S 6 zu steigen, oder sie fahren über Hauptbahnhof und steigen dort in einen Regionalexpress Richtung Köln.

Neben den Gleisarbeiten werden in dieser Zeitspanne im Bauabschnitt sieben Brücken erweitert sowie die Oberleitung angepasst und Schallschutzwände errichtet. Darüber hinaus finden bis zum 24. Juni Arbeiten für das neue elektronische Stellwerk in Düsseldorf statt.

Auf Anfrage von Betroffenen, ob man die Sperrzeit nicht anders hätte organisieren können, antwortet die Bahn, dass das nicht gegangen sei, weil sie sonst über mehrere Jahre nachts oder in den Ferien hätte arbeiten müssen: „Durch die dauerhafte Sperrung können wir außerdem insgesamt viel schneller und effektiver arbeiten, das heißt auch, dass Steuermittel sinnvoller eingesetzt werden.“

Die Zugkapazitäten will die Bahn Stand jetzt nicht ausweiten, trotz der Einführung des Neun-Euro-Tickets, das ab 1. Juni für drei Monate gilt. Es sei davon auszugehen, dass die Kapazitäten der Linien S 6 und S 68 in Richtung Düsseldorf ausreichend seien, da diese Züge während des Bauzeitraumes erst in Langenfeld begännen, heißt es.

Die S-Bahn aus Richtung Köln fährt ab August 2022 die Haltestelle Leverkusen-Chempark an und wendet. Die Station Langenfeld bleibt (bis auf wenige Wochen) aus Richtung Düsseldorf für die S-Bahnen erreichbar. Alle Haltestellen zwischen Leverkusen-Chempark und Langenfeld werden mit Bussen des Schienenersatzverkehres angefahren. Fern- und Regionalzüge verkehren laut Bahn ohne Umleitung.

Das sind die Ausfälle mit Schienenersatzverkehr

S 6 vom 17. bis 24. Juni zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und Köln; vom 25. Juni bis 5. August zwischen Langenfeld und Köln-Mülheim; am 6. und 7. August zwischen Düsseldorf Hauptbahnhof und Köln-Mülheim und dann vom 8. August 2022 bis August 2023 zwischen Langenfeld und Leverkusen-Chempark. Die Fahrgäste auf der Linie S 6 müssen sich wieder auf einen gestaffelten Schienenersatzverkehr einstellen, der in Busverbindungen, die alle Haltepunkte anfahren, und Schnellbusse, die Direktverbindungen von Langenfeld und Leverkusen nach Köln-Mülheim ohne weitere Zwischenstopps bieten, aufgeteilt ist. Vom 5. August 2022 wird es insofern eine kleine Erleichterung geben, als die S 6 von Kölner Seite aus wieder bis Leverkusen-Chempark verkehrt und von Düsseldorfer Seite bis Langenfeld. Der Schienenersatzverkehr mit Bussen wird dann bis Sommer 2023 zwischen Langenfeld und Chempark fortgesetzt.

S 68 vom 20. bis 24. Juni zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und Langenfeld sowie vom 27. Juni bis 5. August gibt es einen Ausfall auf der gesamten Strecke. Zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf Hauptbahnhof ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, auf dem Abschnitt zwischen dem Düsseldorfer Hauptbahnhof und Langenfeld kann man die S 6 nutzen.

RE 1 (RRX) hält vom 24. Juni 2022 bis 30. Juni 2023 zwischen 6 und 22 Uhr in Richtung Köln nicht in Benrath.

RE 5 (RRX) hält vom 24. Juni 2022 bis 30. Juni in Richtung Koblenz nicht in Köln-Mülheim.