„"Begegnung schafft Veränderung" Was sind die Träume, Hoffnungen und Sorgen von Schülern?

Düsseldorf · „Auf ein Schnittchen mit der Zukunft“ – so lautet der Titel einer Veranstaltung am kommenden Dienstag in den Rheinterrassen. Rund 330 Hauptschüler sind mit dabei.

 Bei einem von Ulla Bundrock-Muhs betreuten Projekt haben Schüler der Graf-Recke-Hauptschule dieses Gartenhaus errichtet. Mit dabei waren (v.l.): Mohammad, Kerem und Rumejsa aus der 9. Klasse.

Bei einem von Ulla Bundrock-Muhs betreuten Projekt haben Schüler der Graf-Recke-Hauptschule dieses Gartenhaus errichtet. Mit dabei waren (v.l.): Mohammad, Kerem und Rumejsa aus der 9. Klasse.

Foto: Georg Salzburg (salz)

Wenn es gut läuft, soll „Begegnung schafft Veränderung – auf ein Schnittchen mit der Zukunft“ eine paritätisch besetzte Veranstaltung werden. Fest steht, dass bei dem Begegnungsprojekt in der Rheinterrasse am kommenden Dienstag, 28. Mai, insgesamt 330 Schüler und Schülerinnen der Hauptschule Graf-Recke-Straße dabei sein werden. „Wir hoffen, dass wir auch die gleiche Anzahl an Erwachsenen davon überzeugen können, in die Rheinterrasse zu kommen“, erläutert Ulla Bundrock-Muhs. „160 Anmeldungen haben wir bereits vorliegen.“ Bundrock-Muhs ist die Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der „querkopf Akademie“, die das neue Dialogformat entwickelt hat.

„Wir haben Vertreter von der Diakonie, der evangelischen Kirche, aus Sportvereinen, vom Cybercrime-Kompetenzzentrum NRW, von der Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer, von Handwerksbetrieben, aus der Lokalpolitik und noch so einige mehr“, listet Bundrock Muhs auf. „Ich bin mir sicher, dass die meisten von ihnen nach den Gesprächen einige Vorurteile im Bezug auf Hauptschule über Bord schmeißen werden.“ Viele Schüler und Schülerinnen der Bildungsanstalt an der Graf-Recke-Straße seien clever, an den Themen der Stadt und der Welt interessiert und wüssten bereits, was sie später mal machen möchten. „Wer Kindern und Jugendlichen begegnet, mit ihnen ins Gespräch und damit zu einem Gedankenaustausch kommt, erlebt die Gesellschaft der Zukunft“, meint Bundrock-Muhs. Das scheint auch das NRW Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung so zu sehen, denn neben der Stiftung Sterntaler fördert das Landesministerium die Veranstaltung in der Rheinterrasse.

„Begegnung schafft Veränderung“ soll die Demokratie mit in die Zukunft tragen. Jugendliche blieben mit ihren Ideen zu oft ausgeschlossen, so dass es drohe, die nächste Generation wegen Politikverdrossenheit oder gar Radikalisierung für die Demokratie zu verlieren, meint Bundrock-Muhs. Deshalb soll „Begegnung schafft Veränderung“ Jung und Alt zusammenbringen und die Unterschiedlichkeit, aber auch die Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Lebenwelten verdeutlichen und die gegenseitige Akzeptanz befördern.

Probleme, über was sich die verschiedenen Generationen miteinander unterhalten sollen, wird es nicht geben, denn die Hauptschüler haben insgesamt 19 verschiedenen Thementische von Identität über Rassismus, Meinungsfreiheit, Herausforderung Sprache, Kunst und Kreativität bis zu Familie und Heimat oder auch Glück vorbereitet. Die Hauptschule an der Graf-Recke-Straße kann so zu einem Vorreiter im Imagewandel von Hauptschulen werden. Wer noch bei der Dialogreise zwischen Erwachseen und den Hauptschülern dabei sein möchte, kann sich per Email unter [email protected] bewerben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort