Prozess in Düsseldorf 26-Jähriger will sich an Überfall auf Mann mit Rollator nicht erinnern können

Düsseldorf · Das Opfer mit Rollator erklärte, in der eigenen Wohnung eineinhalb Stunden misshandelt worden zu sein.

Der 26-Jährige am Montag vor Gericht.

Der 26-Jährige am Montag vor Gericht.

Foto: Wulf Kannegießer

(wuk) Ja, nein, kann aber vielleicht doch sein: So extrem vage hat sich ein 26-Jähriger am Montag vor dem Landgericht zu einer besonders üblen Raubanklage geäußert. Im Juli 2023 soll er demnach einen 46-Jährigen mit Gehbehinderung und Rollator vormittags auf dessen Heimweg verfolgt, soll ihn beim Aufschließen der Haustür niedergeschlagen und danach in dessen Wohnung fast anderthalb Stunden schwer misshandelt haben. Erst viele Monate später als Tatverdächtiger ermittelt, gab der Angeklagte nun an, er könne sich nach einer damals durchzechten Nacht an die Tat oder an Details kaum noch erinnern.