Düssel life: Messe-Auftakt mit Mode und Mordshitze

Düssel life: Messe-Auftakt mit Mode und Mordshitze

Messe: Das Angebot bekommt gute Noten. Aber die Temperaturen machen den Veranstaltern zu schaffen – Donnerstag gibt’s Hitze-Rabatte.

Düsseldorf. Die Düssel life, Mittwoch, 13 Uhr: Nur eine Hand voll Besucher schlendert durch die Gänge der klimatisierten Reisholzer Mehrzweckhalle. Die Aussteller unterhalten sich vor ihren Ständen. "Es ist wegen des Wetters ruhig geblieben", sagt Veranstalter Leonhard Dieckers am ersten Abend der ersten Düssel life, die die WZ als Medienpartner begleitet.

Denn im Gegensatz während es in der Halle schön kühl war, kletterte das Thermometer draußen bis auf über 30 Grad. "Da ist es normal, dass die Besucher nicht in Scharen kommen", findet Fred Gross, der seit 42 Jahren deutschlandweit Messen mit seinem Ledergeschäft besucht. "Die Düssel life ist wirklich hervorragend organisiert. Am Wochenende wird es hier voll sein", glaubt der Limburger.

Dieckers hat neben der Hitze ein weiteres Problem ausgemacht. "Viele rufen uns an, weil sie die Halle nicht finden", klagt er und verweist auf die Anfahrtsskizze im Internet.

Die wenigen Besucher am ersten Messetag sind vom Angebot überzeugt. "Wir haben gleich eine Messeneuheit gekauft", sagt Karoline Überall und zeigt ihr neuartiges Fensterreinigungsgerät. Sie ist mit ihrem Mann Hermann aus Hilden gekommen. "Wir haben es uns größer vorgestellt, aber die Aussteller sind sehr freundlich und zeigen viel."

Messebesucherin Helga Böhme sieht das ähnlich, hat aber auch Schwachstellen der neuen Messe ausgemacht. "Die Parkmöglichkeiten sind nicht so toll, wir wurden direkt in eine Seitenstraße gelotst", sagt sie. "Außerdem hätte ich mir mehr Lifestyle gewünscht."

Da hatte sie die Modenschauen im Nebensaal noch nicht gesehen. Acht Models zeigten Herbst- und Frühjahrsmode von fünf Düsseldorfer Jungdesignern. Die von der hiesigen Modeschule Fashion Design Institute (FDI) präsentierten Vorführungen lockten ebenso viele Zuschauer an, wie durch den Ausstellungsraum gingen. "Für uns ist die Messe eine Plattform, um den Modestandort Düsseldorf zu präsentieren", erklärt FDI-Leiter Harald Thomas, der auch den Fashion Design Award NRW organisiert.

Am Donnerstag will Dieckers einen Hitzerabatt anbieten. "Wir senken die Eintrittspreise um 1,50 pro Ticket und Ehepaare zahlen nur einmal." Dazu sollen in den nahe gelegenen Stadtteilen Reisholz, Holthausen und Wersten Freikarten verteilt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung