Dolphin Aid: Viel Gala und zu wenig Benefiz

Dolphin Aid: Viel Gala und zu wenig Benefiz

Spendeneinbruch bei Veranstaltung im Interconti.

Düsseldorf. Ausgerechnet der britische Casting-Tenor Paul Potts lief den Fotografen am Samstag im Interconti an der Kö zuerst vor die Linse. Die Fotografen warteten auf die Stars und Sternchen, die für die 7. Benefiz-Gala von "Dolphin Aid" nach Düsseldorf gekommen waren.

Potts gehörte nicht dazu, er trat mit Bill Clinton im Dome auf. Die Promi-Ausbeute war schließlich spärlicher als in den Jahren zuvor. Barbara Becker, Ex-Frau von Boris, hatte kurzfristig abgesagt - sie wollte dem Medienrummel entgehen, jetzt, wo Boris gerade frisch getrennt sei, hieß es. Weitere prominente Dolphin aid-Botschafter - so Schauspieler Ralf Möller und Olympiasieger Rolf Milser - waren ebenfalls nicht erschienen.

So stand plötzlich Ross Anthony, der amtierende Dschungelkönig, samt Lebensgefährte Paul Reeves, im Rampenlicht. Busselnd verkündeten sie vor laufender Kamera, dass sie bald Eltern werden wollen. Zum jährlichen Stelldichein waren auch Schauspielerin Tina Ruland und ihre Kollegen Bernd Herzsprung, Götz Otto und Philipp Danne sowie Willi Weber, Manager von Michael Schumacher und Timo Scheider, gekommen.

Sie alle wollten helfen, viel Geld für behinderte Kinder zu sammeln, die auf eine Delfin-Therapie warten. Hugo Egon Balder, der mit Birgit Lechtermann den Abend moderierte, wünschte sich viele Glücksgefühle, jetzt wo er nicht mehr rauche - in Form von Spenden. So sorgte der Auftritt von Boney M., allerdings ohne Tänzer Bobby Farrell, zwar für große Begeisterung bei den Gästen.

Und auch die Lieder der musikalischen Botschafter "Irena und die Regenbogenkids" kamen gut an. Aber auch für Benefiz-Veranstaltungen werden die Zeiten offenbar härter: Das Spendenbarometer stieg genau bis 90 465 Euro. Auch wenn ein handsignierter Helm von Michael Schumacher 5500 Euro einbrachte und ein Trikot der Fußball-Nationalelf 1600 Euro, so richtig in Fahrt kamen die Gäste nicht.

Daran konnte auch der lautstarke Auftritt der Rock’n’Roll-Band Baseballs wenig daran ändern, das Trio heizte kurz vor Mitternacht den 400 Gästen noch einmal so richtig ein. Das Spendenbarometer blieb bei 90 465 Euro stehen.

Nur 1000 Lose zum Stückpreis von 20 Euro wurden verkauft, die Versteigerung prominenter Insignien wurde gar nicht erst zu Ende gebracht. Voriges Jahr brachten Versteigerung und Losverkauf insgesamt 300 000 Euro ein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung