1. NRW
  2. Düsseldorf

Diese Herbst-Trends gehören in jeden Blumentopf

Diese Herbst-Trends gehören in jeden Blumentopf

Beim Blumengroßmarkt werden die Trends für Balkon und Terrasse gesetzt. Diese Saison geht es zurück zur Natur — mit viel Rot.

Es sind die Farben des Herbstes, die in dieser Saison nicht nur am Körper, sondern auch im Blumentopf angesagt sind: dunkle Beerentöne, Braun, Rosa und kräftiges Rot. Was die Schaufenster der Modeläden farblich dominiert, zeigten am Montag auch die Blumenhändler beim „Herbst-Potpourri“ auf dem Blumen-Großmarkt, Ulmenstraße. Wer trendigen Herbstschmuck für Garten oder Balkon will, muss dafür aber gar nicht viel tun.

Model Vivian Atienza hat den Mode- und Blumentrend vereint und trägt ein aus 500 tiefroten Gladiolen-Blütenblättern angefertigtes Kleid. Ein Blickfang auf dem Großmarkt, den es bereits seit über 60 Jahren gibt und der mittlerweile 75 Mitglieder hat. „Unter dem Kleid ist Frischhaltefolie, an diese wurden die Blätter angeklebt“, sagt Susanne Schmitt, Designerin des blumigen Kleidchens, beim Rundgang über den Markt. Die Floristin ist die diesjährige Gewinnerin der „Silbernen Rose NRW“ und somit Landesmeisterin der Floristen. Für Schmitt geht der Trend zurück zur Natur. „Hauptsache alles wird ein wenig so gelassen, wie es gewachsen ist, ohne viel Schnickschnack.“

Farblich gibt der Herbst den Ton an. „Vor allem Violett- und Rottöne, wie Himbeere und Brombeere, sind jetzt angesagt“, so Schmitt. Blütentrends gibt es da aber nicht viele. „Die Gladiole als Sommer- und Herbstblume ist jetzt sehr beliebt, aber auch Hagebutten, Dalien oder Scheinbeeren.“

Besonders beständig seien im Herbst und Winter die Klassiker. „Der Zierkohl übersteht fast alles. Gut sind auch Minizyklanen, fast alle Beeren-Pflanzen und die Taufmürte“, sagt Floristtechniker Markus Grützner. Beliebt unter den Schnittblumen seien im Herbst auch Chrysanthemen, „obwohl sie bei wärmeren Temperaturen schneller verblühen“, sagt er.

Was im Herbst Trend ist, bestimme dabei das Vorjahr, sagt Peter Hecker, Geschäftsführer des Blumenmarktes. „Das zeigt sich besonders bei den Trends für die Weihnachtszeit. Da wird geschaut, was im letzten Jahr gut ankam.“ Ein großes Thema bei den Blumenhändlern sei auch die Grabbepflanzung, sagt Hecker. Dabei darf es ruhig etwas knalliger werden, Sonneblumen sind da nichts Ungewöhnliches. Der Publikumsmagnet ist ein Fortuna-Grab, gepflanzt aus weißen und roten Alpenveilchen. „Jeder Wunsch wird erfüllt, es gibt kaum noch Grenzen“, sagt Hecker.