1. NRW
  2. Düsseldorf

Drei-Gänge-Menü: Die WZ kocht — wer macht mit?

Drei-Gänge-Menü : Die WZ kocht — wer macht mit?

Aus den besten eingesendeten Rezepten stellen die WZ und die Firma Walgenbach ein Drei-Gänge-Menü zusammen. Beim exklusiven Finale von „WZ kocht“ bereiten die Gewinner ihr Gericht mit einem Profikoch zu.

Düsseldorf. Köche sind TV-Stars, ihre Bücher Bestseller, die Kochschulen voll und manche Hobby-Küche ist heute besser ausgestattet als die von Profis. Kochen boomt. Und dieser Trend ist bei vielen längst am heimischen Herd angekommen.

Drei-Gänge-Menü: Die WZ kocht — wer macht mit?
Foto: Judith Michaelis

Die WZ interessiert sich für die Ergebnisse dieser Entwicklung, aber auch ganz einfach für gute Küche. Zusammen mit der Firma Walgenbach aus Düsseldorf sucht die WZ ab sofort die besten Rezepte ihrer Leser. Die eingereichten Ideen werden dann beim großen Finale bei einem Live-Koch-Event mit Hilfe eines Profikochs zubereitet.

Der genaue Ablauf: Bis zum 2. April sammelt die WZ Rezepte für die drei Kategorien Vor-, Haupt- und Nachspeise. Eingesendet werden können Vorschläge für ganze Menüs oder nur einzelne Gerichte. Aus allen gesammelten Rezepten stellt eine fachkundige Jury ein Drei-Gänge-Menü zusammen und wählt so je einen Gewinner pro Gang aus.

Die drei Sieger sind für das große Finale am 3. Mai eingeladen. Mit tatkräftiger Unterstützung von Klaus Heuer, Küchenchef im Restaurant Pigage in Benrath, bereiten sie in der Aktivküche der Küchenausstellung bei Walgenbach ihr Gericht professionell zu. Weitere Teilnehmerplätze werden unter allen eingehenden Rezeptvorschlägen verlost, so dass weitere Bewerber in den Genuss dieses exklusiven Menüs kommen.

Die Jury setzt sich zusammen aus Matthias Walgenbach und Elmar Fedderke (beide Geschäftsführer von Walgenbach), Rene Di Nardo (Geschäftsführer Restaurant Pigage), Klaus Heuer (Küchenchef Pigage) und WZ-Verlagsleiter Christian Koke. Der sagt: „Ich freue mich, dass wir mit unseren Partnern eine so schöne Aktion für unsere Leser anbieten können.“ Fedderke ergänzt: „So haben die Teilnehmer die Gelegenheit, ihre Kochidee in einem professionellen Gewand ganz neu zu erleben.“

Doch welche Art von Rezept hat die beste Chance? Fedderke: „Wir hoffen auf kreative Rezepte, die allerdings nicht zu schwer sein dürfen. Im Gegenteil: Möglichst jeder sollte in der Lage sein, die Vorschläge nachzukochen.“

Gern gesehen sind aus Sicht von Fedderke zudem saisonale Gerichte, gekocht aus regionalen Produkten. „Wir selbst sind als Familienunternehmen fest in der Region verankert — so wie auch die WZ und das Restaurant Pigage. Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft.“ Aber Fedderke stellt auch klar: „Wir sind natürlich auch gespannt auf internationale gastronomische Inspirationen.“