Die Tipps für das Gourmet-Festival auf der Königsallee in Düsseldorf

Essen und Trinken : Die Tipps für das Gourmet-Festival auf der Königsallee

Ab Freitag wird bei 217 Ausstellern geschlemmt. 100 000 Besucher werden erwartet. Die verschlägt es zum Teil in luftige Höhe.

Angeschnallt in luftiger Höhe ein Drei-Gänge-Menü genießen – das ist ab Freitag auf der Kö beim „Dinner in the Sky“ möglich. Bis Sonntag verwandelt sich die Königsallee vom Graf-Adolf-Platz bis zum Hofgarten beim 9. Gourmet-Festival in eine 2,3 Kilometer lange Genussmeile.

217 Aussteller sind in diesem Jahr dabei und bieten ihre Köstlichkeiten an.  Sonnenwetter ist vorausgesagt und so erwartet Veranstalter Frank Hartmann 100 000 Gäste. „Wir sind komplett ausgebucht und auch unsere Besucher kommen längst nicht mehr nur aus Düsseldorf.“

 Zum zehnjährigen Bestehen des Festivals im kommenden Jahr wollen sich Hartmann und sein Team etwas Besonderes einfallen lassen und auch eine Erweiterung der Veranstaltung Richtung Schadowplatz sei denkbar. „Wichtig für uns ist auch, dass die Verweilzonen für die Besucher ausgebaut werden.“

Größten Zuspruch hat schon im Vorfeld das „Dinner in the Sky“ bekommen – alle 462 Plätze für die Open-Air-Kulinarik in 50 Metern Höhe mit Blick auf die Skyline sind bereits ausverkauft. Auf einer Plattform nehmen 22 Gäste an einem runden Tisch ihren Platz ein und werden dann von einem Kran in die Höhe gezogen. In luftiger Höhe grillen, brutzeln und braten dann die Köche des Online-Händlers Gourmetfleisch aus Mönchengladbach vor den Augen ihrer Gäste. Binnen einer Stunde ist das Menü serviert und kostet 99 Euro. Doch das Gourmet-Festival hat noch mehr zu bieten:

Gastland Kanada Zum ersten Mal wird ein Gastland präsentiert. Wein, Bier, Spirituosen, Hummer, Bisonfleisch und Blaubeeren werden an zwei Foodtrucks auf einem  Doppeldeckerbus und einem Feuerwehrwagen am Corneliusplatz angeboten. Auch die Restaurants Lido und Agata´s sind dort mit Foodtrucks vertreten.

Produkte aus Togo Ein togolesisches Familienunternehmen bietet unter dem Label Mont Agou Spezialitäten ihres Landes an. Kaffee, Kakao, Säfte, Snacks und auch Schokolade gehören zum Beispiel zum Sortiment dazu.

Zentralasiatische Küche Das Restaurant Safran bietet darüber hinaus persisches Fine Dining an, das Tiflis aus Ratingen wird die georgische Küche präsentieren.

Cocktails in Flaschen Cocktail-Klassiker inklusive Eiswürfel und frischen Früchten in Flaschen werden bei Kukki angeboten. Die Cocktail-Flaschen werden bei minus 18 Grad gelagert und in einem eigens entwickelten Toaster, der die Getränkemischungen mithilfe von Infrarotstrahlen in 30 Sekunden antaut, serviert.

Sandwich-Rezepte Das Weißbrot von BenFit ist ein High-Protein-Produkt und soll so gut wie echtes, italienisches Weißbrot schmecken. Präsentiert werden die Sandwiches in vielen Geschmacksrichtungen und mit raffinierten Beilagen.

Gin- und Tonic-Eis  Ob Moscow Mule, Gin, Aperol-Spritz oder Baileys. Bei Bayne Icecram gibt es Eis mit Alkohol, soll schmecken wie das Getränk. Auch alkoholfreie Sorten wie Chocolate Clouds, Strawberry Fields und Erdnussbutter gibt es.

Außergewöhnliche Häppchen Beef Brûlée, gegrilltes Flaguette-Brot, Burrata und Rote-Bete-Salat mit Feta und Walnuss bietet Zurheide Feine Kost auf der Bastionsbrücke. Auch für ein reichhaltiges Getränkeangebot ist gesorgt mit Bier, Wein, Spirituosen und Champagner.

Delikatessen Safran-Risotto mit Krustentier-Espuma, Austern und Ragout vom Charolais-Rind werden vom Chefkoch des Hotels Interconti, Timo Bosch, serviert. Dazu reicht das Bar-Team passende Weine und eisgekühlten Champagner.

Das Gourmet-Festival ist heute (Freitag) von 13 bis 21 Uhr geöffnet, morgen und am Sonntag von 11 bis 21 Uhr.  Die Veranstaltungsfläche erstreckt sich beidseitig der Kö entlang des Kö-Grabens sowie auf den Graf-Adolf-Platz und den Corneliusplatz. Pläne zum Stand der Aussteller hängen flächendeckend aus und sind auch als Flyer vor Ort erhältlich. Der Eintritt ist frei.