1. NRW
  2. Düsseldorf

Die „neuen“ Ökosysteme

Die „neuen“ Ökosysteme

Neue Arten wandern zu uns, andere werden wir dafür verlieren. Ist das nun gut oder schlecht? Ganz neutral gesehen ist es weder das eine noch das andere: Es entstehen schlicht neue Ökosysteme. Manche Biologen sprechen lieber von „verfälschten Systemen“.

Aber sind sie nur deswegen wertlos, weil sie nicht mehr in ihrem ursprünglichen Zustand sind? Solange neue Arten die alten nicht aggressiv verdrängen, tun wir gut daran, sie nicht zu verteufeln.

Untersuchungen haben etwa gezeigt, dass neue Arten sogar die Biodiversität fördern können. Darüber hinaus erbringen solche Ökosysteme wichtige so genannte Ökosystemdienste — das sind gewissermaßen nützliche Serviceleistungen für uns Menschen: Sie sorgen beispielsweise für saubere Luft und sauberes Wasser.

Den Klimawandel können wir jedenfalls nicht mehr aufhalten. Ist da der Wunsch nach der Erhaltung des Status Quo der Natur nicht schlicht museal? Vielleicht sollten wir einfach gespannt sein, welche Neuankömmlinge noch in unsere Großstadt stoßen. Und vielmehr drauf achten, dass wir unsere Ökosysteme nicht künstlich zerstören.