Düsseldorf: Die neue Haltestelle am Bilker Bahnhof wird fertig

Düsseldorf: Die neue Haltestelle am Bilker Bahnhof wird fertig

Gut acht Jahre nach Start der Bauarbeiten wird die neue Stadtbahn-Station am S-Bahnhof Bilk endlich fertig. Wir dokumentieren den Baufortschritt mit einer Bilderserie.

Düsseldorf. Wer am Bilker Bahnhof regelmäßig umsteigen muss, fiebert der Fertigstellung der neuen Stadtbahn-Station schon seit Jahren entgegen. Denn seit Beginn der Arbeiten für die Wehrhahn-Linie halten die Bus- und Straßenbahnlinien an drei verschiedenen Ersatzstellen. Wer von der einen in die andere Linie will, hat meistens weite Wege vor sich.

Und das betrifft ziemlich viele Menschen: Der Bilker Bahnhof ist nach Hauptbahnhof und Flughafen-Fernbahnhof die meist frequentierte S-Bahnstation in Düsseldorf. Im Schnitt 12 500 Fahrgäste steigen dort jeden Tag ein oder aus. Dazu kommen noch die Fahrgäste der Wehrhahn-Linie, die zwischen den Stadtbahn-Linien wechseln wollen.

Umso ärgerlicher ist, dass sich die Fertigstellung der neuen Haltestelle nun schon mehrfach verzögert hat. Im April war von Juni die Rede. Im Juni von August. Und jetzt sollen die beiden Seitenbahnsteige Ende September in Betrieb gehen.

Ein Grund für die Verzögerung ist offenbar, dass die Leuchten keine Standardanfertigung sind, sondern dass darin auch noch Technik für die Rheinbahn installiert werden muss. Auslieferung: wahrscheinlich Ende August.

Auch sonst ist noch allerhand zu tun bis zum Fertigstellungstermin. Derzeit sind die Bauarbeiter damit beschäftigt, die neuen Wege anzulegen. Das Foto von Montag zeigt, dass der Weg zur Elisabethstraße so gut wie fertig ist, der zur Friedrichstraße noch nicht. An dieser Stelle ist auch die Böschung zur Rampe hin steiler als gedacht. Dort reichte es nicht — wie ursprünglich vor über zehn Jahren mal am Reißbrett geplant — einfach nur Erdreich aufzuschütten. Dort mussten stabilisierende Betonelemente eingebaut werden, damit das Erdreich hält und nicht vom ersten Regen ausgewaschen wird.

Gearbeitet wird auch noch an der Platzgestaltung der Fläche entlang der Bachstraße. Ein Großteil ist schon gepflastert, in diesem Bereich soll dann auch die alte Pferdetränke (stand früher auf der Seite des S-Bahnhofs) wieder aufgebaut werden — sogar mit eigenem Wasseranschluss. Erst nach dem Sommer wird das Gelände auch noch begrünt.

Damit endet eine rund achtjährige Dauerbaustelle. Die Bilderserie rechts zeigt, wie dort im Laufe der Zeit die Einfahrt in die U-Bahnröhre entstanden ist. Los ging es mit dem so genannten Startschacht an der Kreuzung Elisabethstraße/Bilker Allee: Dort wurde die Tunnelbohrmaschine Turborine ins Erdreich befördert. Danach wurde mit der Unterfahrung der Bachstraße begonnen.

Was noch weiter auf sich warten lässt, ist der Ausbau der S-Bahnstation Bilk zu einem Regiohalt, an dem auch Regionalzüge halten. Letzter genannter Starttermin: 2020.