1. NRW
  2. Düsseldorf

Die nächste Baustelle auf der Nordstraße

Bauen in Düsseldorf :  Jetzt kommt die Baustelle Dreieck

Von Ende Mai bis Anfang Oktober 2023 wird die Haltestelle Dreieck auf der Einkaufsstraße barrierefrei ausgebaut.

Der barrierefreie Ausbau der Haltestelle Venloer Straße an der Nordstraße war mit vielen Einschränkungen für Fahrgäste, Anlieger und nicht zuletzt Geschäftsleute verbunden, die Dauerbaustelle zehrte an den Nerven vieler. Abgeschlossen wurde der Umbau Ende August, die Rheinbahn hatte rund 1,9 Millionen Euro in die Modernisierung der Haltestelle mit drei Bahnsteigen der Linien 701, 705 und 707 investiert, das Aufatmen im Viertel war groß.

Im kommenden Jahr geht es nun aber direkt weiter auf der zentralen Einkaufsstraße im Stadtteil, dann ist die nicht minder bedeutende Haltestelle Dreieck an der Reihe. Laut Rheinbahn-Sprecherin Annika Bödefeld sind die Bauarbeiten am Dreieck von Ende Mai bis Anfang Oktober 2023 geplant und sollen rechtzeitig vor dem kommenden Weihnachtsgeschäft abgeschlossen sein.

Dabei werden zuerst die beiden Bahnsteige an der Nordstraße und im Anschluss der Bahnsteig an der Blücherstraße barrierefrei umgebaut. Im Rahmen der dafür eingerichteten Großbaustelle sollen zudem auch die Gleise in der Nordstraße und der Blücherstraße erneuert werden. Ebenfalls sollen in allen Bereichen die angrenzenden Gehwege angepasst werden. Rampen sollen die Bahnsteige außerdem zugänglich machen. Die Kosten für den barrierefreien Ausbau betragen hier an der Nordstraße etwa 1,85 Millionen Euro. Infolge „notwendiger Planungsanpassungen“ musste der Umbau um ein Jahr auf 2023 verschoben werden.

Ein Velo-Gleis, wie es an der Venloer Straße getestet wird, soll dabei allerdings nicht verwendet werden, da zur Ausschreibung des Umbaus am Dreieck noch keine ausreichenden Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt an der Venloer Straße vorliegen, so Bödefeld. Das Velogleis soll verhindern, dass Radfahrer in den Gleisen steckenbleiben. Im Bereich der Venloer Straße sind jetzt vor und hinter der Haltestelle stadteinwärts auf einer Länge von je zehn Metern die Rillen der Schienen mit einem Elastomer verfüllt, das sich absenkt, wenn die Bahnen darüber fahren, jedoch nicht bei Fahrrädern oder Autos.

Neuigkeiten für Pempelfort gibt es an anderer Stelle. Die Bezirksvertretung 1 hatte deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie mit der Umgestaltung des Rochusmarktes nicht zufrieden ist, es fehle dem Platz nach wie vor an echter Aufenthaltsqualität. Wie die Verwaltung jetzt bekannt gab, ist derzeit im Rahmen des Förderprojektes „Multi-Mo-Dus“ von der Stadttochter Connected Mobility Düsseldorf eine Mobilitätsstation in der Nähe zum Rochusmarkt geplant. In diesem Zusammenhang wird auch die Möglichkeit einer Radstation unmittelbar am Rochusmarkt geprüft. Die Bezirksvertretung soll über den aktuellen Sachstand im ersten Quartal 2023 informiert werden.