1. NRW
  2. Düsseldorf

Philipshalle: „Die Lachende“: Karnevalisten feiern ausgelassen

Philipshalle : „Die Lachende“: Karnevalisten feiern ausgelassen

Kölner und Düsseldorfer Jecken brachten die ehemalige Philipshalle am Samstag gemeinsam zum Beben.

Düsseldorf. Tanzen, feiern und ganz viel schunkeln: „Die Lachende“ brachte am Samstag etwa 3500 Karnevalisten in der ehemaligen Philipshalle zusammen. Eine Kölner Karnevalssitzung auf Düsseldorfer Boden, die einem großen Picknick glich. Denn die Jecken versorgten sich wie immer selbst mit Altbier, Frikadellen und was man sonst noch so zum Feiern braucht. Die ausgelassene Stimmung wurde auch nicht von der gegenwärtig heiklen politischen Lage getrübt: Trump, Putin und Erdogan — sie alle bekamen ihr Fett weg. So präsentierte Bernd Stelter einen witzigen satirischen Jahresrückblick, der ihm viel Applaus einbrachte.

„Die politische Satire ist sehr gelungen und auch die Stimmung ist sehr gut. Das friedliche miteinander Feiern liegt eben in der Natur der Rheinländer“, sagt Werner Peters (55), der sich unter die Narren gemischt hatte. Georg Uhr (60) war schon zum 30. Mal mit dabei: „Der Start des Abends in diesem Jahr war besser als sonst. Es ging direkt von null auf hundert und auch die Konstellation der auftretenden Künstler ist gelungen.“

Zwei große Orchester und Bands wie Kasalla und Klüngelköpp sorgten für die musikalische Begleitung des Abends. Bei ihren Auftritten tanzte die Halle regelrecht wild umher. Mit dabei waren auch die Domstürmer, die Swinging Funfares, die Düsseldorfer Prinzengarde Rot-Weiss, die Höhner, Marita Köllner, die Stattgarde Colonia Ahoj und die Kölner Rheinveilchen.

„Es ist immer wieder ein Riesenereignis. Büttenredner und Tänzer heizen uns richtig ein“, sagte Rosemarie Berndt (63). Auch Besucher von weit weg erfreuten sich an der rheinischen Narren-Feier: „Die Atmosphäre ist super entspannt und für mein erstes Mal Düsseldorfer Karneval ist es ein unvergesslicher Abend“, sagte Joachim aus Stuttgart. „Die Stimmung ist friedlich und die Leute verstehen sich. Unsere Sitznachbarn sind sehr nett und es herrscht eine extrem gute Stimmung“, sagte sein Freund Julian. „Auch die Tatsache, dass Kölner und Düsseldorfer hier gemeinsam feiern, ist großartig. Bei so viel Trennung und Intoleranz in der Welt braucht der rheinische Karneval viel mehr Zusammenhalt.“