Die gute Tat: Defensiv und Sprit sparend Autofahren

Die gute Tat : Defensiv und Sprit sparend Autofahren

Bis zu 25 Prozent weniger Verbrauch sind drin.

Sicher, mit dem Fahrrad zu fahren, schont die Umwelt mehr. Aber manchmal kommt man eben am Auto nicht vorbei. Und was eigentlich so einfach klingt, ist längst keine Selbstverständlichkeit im Straßenverkehr Düsseldorfs: vorausschauendes Fahren. Ich will mich dazu jetzt allerdings immer öfter ermahnen.

Klar, es kann auch mal Spaß machen, schnell zu beschleunigen. Manchmal bin ich im Stress aber auch viel zu aggressiv unterwegs, obwohl sich so natürlich kaum Zeit einsparen lässt. Und viel wichtiger: Es ist gefährlicher und sorgt für alles andere als ein angenehmes Klima im Straßenverkehr. Weiterer Aspekt: mit einer defensiven Fahrweise, vor allem im untertourigen Bereich, lässt sich richtig Sprit sparen. Um bis zu 25 Prozent sinkt da bei gemäßigter Beschleunigung mit frühzeitigem Hochschalten und Ausrollen lange vor der roten Ampel der Verbrauch. ale

Alle Folgen im Internet:

(ale)
Mehr von Westdeutsche Zeitung