Düsseldorf: Die "Glatteisbilanz" in Düsseldorf

Düsseldorf: Die "Glatteisbilanz" in Düsseldorf

Düsseldorf. In Stadtgebiet hat Glatteis zu einigen Unfällen und hohem Sachschaden geführt, glücklicherweise wurde niemand schwer verletzt.

In der Zeit zwischen Samstag 11 Uhr und Sonntag 6 Uhr zählte die Polizei 130 "witterungsbedingte" Unfälle. Dabei wurden zwölf Personen leicht verletzt. Die Höhe der Sachschäden werden auf etwa 605 000 Euro geschätzt.

74 Mal mussten am Samstag zwischen 16 Uhr und Sonntag bis 7 Uhr die Rettungswagen der Feuerwehr ausrücken, um gestürzten Menschen zu helfen. Bei den Verletzungen handelte es sich meist um Prellungen, Platzwunden oder Knochenbrüche.

Wegen Unbefahrbarkeit sperrte die Polizei zwischendurch die Pariser Straße, die Brüsseler Straße und auch die Toulouser Allee. Nachdem Streufahrzeuge ihren Dienst verrichtet hatten, konnten die Straßen wieder freigegeben werden.

Auf der A52 nahe Düsseldorf Rath kam es in zwei Stunden zu sieben Unfälle, zeitweise wurden auch hier Fahrstreifen gesperrt, um Streufahrzeuge fahren zu lassen. Auf der A40 zwischen Essen und Mülheim wurden zwischen 19 und 21 Uhr zehn Unfälle gemeldet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung