Die Arche nimmt Kurs auf Düsseldorf

Die Arche nimmt Kurs auf Düsseldorf

Das Berliner Hilfswerk lässt sich in Wersten nieder. Es soll armen Kindern das Leben erleichtern. Eltern zahlen nichts.

Düsseldorf. Die Bambi-Verleihung in Düsseldorf im November vor zwei Jahren war ein Riesenspektakel. Doch die eigentliche Sensation fand im Schatten von so glamourösen Stars wie Sophia Loren, Tom Cruise und Rihanna statt. Bei der Benefizveranstaltung "Tribute to Bambi" am Abend vor der großen Show kam die Rekordspendensumme von 970 000 Euro zusammen.

Ein Teil des Geldes ging an das Hilfsprojekt "Die Arche", das 1995 in Berlin gegründet wurde und dessen Ziel es ist, Kinder von der Straße zu holen. Nun war an die Übergabe der Spendensumme allerdings ein ausdrücklicher Wunsch gekoppelt: Die Arche möge sich auch in Düsseldorf engagieren.

Heute, knapp zwei Jahre später, stehen Mitarbeiter in den Startlöchern, denn der Standort für die Düsseldorfer Niederlassung steht fest. Im sozialen Brennpunkt Wersten-Südost wird auf einem freistehenden Grundstück an der Straße Werstener Feld/Ecke Benninghauser Straße ein Neubau entstehen. Auf 1000 Quadratmetern wird es Räume für einen Kinderclub sowie eine Kindertagesstätte geben.

Tatjana Schneider wird die Kita leiten. Die Sozialpädagogin ist gerade aus Berlin zurück gekehrt, wo sie sich mit ihrer zukünftigen Arbeit vertraut gemacht hat. "Die Situation in Berlin ist eine besondere, die Arche liegt dort in einem Gebiet mit 230 000 Menschen, die in Plattenbauten leben." Und doch habe auch Düsseldorf Bedarf an Hilfe. "In jeder deutschen Großstadt gibt es heute verwahrloste Kinder."

In der Werstener Einrichtung rechnet Schneider täglich mit 40 bis 60Kindern zwischen sechs und 13Jahren im Kinderclub, dazu kommen drei Kita-Gruppen. Es gibt ein warmes Mittagessen, Unterstützung bei den Hausaufgaben, zudem ein umfangreiches Freizeitprogramm.

Die Einrichtung wird montags bis freitags und in den Ferien von 12 bis 18Uhr geöffnet sein. Die Kinder sind zu nichts verpflichtet, können die Angebote - die mit Ausnahme von Feriencamps allesamt gratis sind - auch spontan und sporadisch nutzen.

Jugendamtsleiter Johannes Horn ist froh über die Unterstützung, vor allem das außergewöhnliche Engagement der Mitarbeiter habe ihn bei seinem Besuch in Berlin beeindruckt. Die Stadt Düsseldorf finanziert Grundstück und Neubau und übernimmt die Kita- und Jugendförderung; für Inneneinrichtung, längere Öffnungszeiten sowie das kostenlose Essen kommt der Verein mittels Spenden auf. In Düsseldorf haben sich bereits erste Geldgeber gemeldet. Die Bank HSBC Trinkaus und Burkhardt hat 100 000 Euro zugesagt.

Alle Baugenehmigungen liegen laut Tatjana Schneider inzwischen vor. Sie geht davon aus, dass die Arche im nächsten Jahr mit der Arbeit starten kann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung