Dialog nach Rheinbad-Tumulten - Bademeister klagt über Attacken

Veranstaltung mit Integrationsminister Stamp : Dialog nach Rheinbad-Tumulten - Bademeister klagt über Attacken und Bedrohungen

Drei Räumungen des Düsseldorfer Rheinbads innerhalb weniger Wochen erhitzen die Gemüter. Beim Dialog des NRW-Integrationsministers zum Thema spricht der Bademeister über seine Erfahrungen.

Der vom Integrationsministerium angebotene „Werte-Dialog“ nach den vorzeitigen Räumungen im Düsseldorfer Rheinbad ist von den Bürgern kaum angenommen worden. Zu der Veranstaltung in der weit vom Stadtzentrum entfernten Düsseldorfer Arena neben dem Freibad fanden sich am Donnerstagabend nur rund 50 Bürger ein.

Das Rheinbad war in den vergangenen Wochen mehrfach nach Störungen vorzeitig geschlossen worden. Über das Ausmaß der bundesweit beachteten Vorfälle, die Beteiligung jugendlicher Migranten und die Notwendigkeit der rigorosen Maßnahmen wird seitdem gestritten.

NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) und Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) mahnten Dialog, gegenseitigen Respekt und Toleranz an. „Ich kann tolerieren, wenn sich jemand einen Tick anders benimmt im Freibad als ich“, sagte Geisel.

Der Oberbürgermeister kritisierte erneut, dass das Bad Ende Juli voreilig geschlossen worden sei. Die Bilder der Überwachungskameras, die unverständlicherweise von der Bädergesellschaft gelöscht worden seien, könnten das nicht erklären. „Gefährlich wurde es erst, nachdem das Bad geschlossen wurde. Da gab es anarchische Szenen.“

Bademeister Wladimir Chetverik (l) und Moderatorin Asli Sevindim sprechen auf der Veranstaltung "Werte-Dialog" miteinander. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Der Bademeister des Rheinbads, Wladimir Chetverik, berichtete von Verrohungen aus seinem Arbeitsalltag: „Man erlebt oft Beleidigungen. Es wird mit der Vergewaltigung der Mutter gedroht.“ Er habe auch schon hören müssen: „Ich töte Dich“ oder „Ich zünde Dich an.“ Er sei auch schon körperlich angegriffen worden. Bedrohlich seien die großen Gruppen im Rheinbad, die schwer zu kontrollieren seien.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung