DHC-Herren sind erneut nur Außenseiter

DHC-Herren sind erneut nur Außenseiter

Am Wochenende stehen zwei Spiele bei Spitzenteams der Hockey-Bundesliga an.

Für die Hockeyherren des Düsseldorfer HC stehen am letzten Spielwochenende der Hinrunde der 1. Feldhockey-Bundesliga zwei schwierige Auswärtspartien auf dem Programm. Heute, 14 Uhr, treffen die Düsseldorfer auswärts auf den Deutschen Vizemeister und aktuellen Tabellenführer Rot-Weiß Köln, morgen gastiert der DHC um 14.30 Uhr beim HTC Uhlenhorst Mülheim, der ebenfalls zur Spitzengruppe der Liga gehört. Es sind dieselben beiden Gegner, gegen die auch die DHC-Damen am Wochenende ranmüssen (siehe nebenstehender Text) — allerdings unter völlig anderen Voraussetzungen: Während die Damen zu den besten Teams des Landes gehören, sind die Herren gerade erst in die Bundesliga zurückgekehrt.

Nach dem spielfreien Wochenende aufgrund der Deutschen Meisterschaft der Jugend A, die mit Düsseldorfer Beteiligung stattfand, weshalb die Bundesliga-Partie gegen den TSV Mannheim in die Rückrunde verlegt wurde, muss der Aufsteiger vom Seestern noch einmal eine Bestleistung abrufen, um gegen die beiden Topfavoriten aus Köln und Mülheim bestehen zu können. Dies weiß auch DHC-Trainer Mirko Stenzel: „Wir wollen unsere Leistungsschwankungen endlich ablegen und uns zum Ende der Hinrunde in beiden Spielen vernünftig und bundesligatauglich präsentieren.“

In beiden Spielen sind die Rollen klar verteilt, denn sowohl Köln als auch der HTC Uhlenhorst zählen zu den Final-Four-Kandidaten, so dass ein Punktgewinn des Außenseiters aus Düsseldorf in jedem Fall einer Überraschung gleichkäme. Die Mannschaft von RW Köln hat in diesem Jahr durch eine herausragende Konstanz überzeugt und führt souverän die Bundesligatabelle an, so dass sich die Domstädter bereits heute gegen den DHC die Herbstmeisterschaft sichern könnten. Mülheim hingegen präsentierte sich unter anderem auch aufgrund der Verletzungen seiner Leistungsträger und Nationalspieler Herzbruch, Fürk und Windfeder nicht so dominant wie in der zurückliegenden Spielzeit und unterlag beispielsweise am vergangenen Wochenende überraschend dem Berliner HC, gegen den die Düsseldorfer zu Saisonbeginn nur knapp verloren hatten.

Auch aufgrund der Rückkehr von DHC-Motor Dominic Giskes nach seiner langwierigen Verletzung sind die Düsseldorfer positiv gestimmt. Verzichten müssen die Trainer Nicolai Sussenburger und Mirko Stenzel hingegen auf Torjäger Alexander Vogel. Um noch vor der Winterpause auf einen Nicht-Abstiegsplatz zu gelangen, brauchen die Oberkasseler in jedem Fall einen Sieg, denn sie müssten einen Zwei-Punkte-Rückstand auf den TSV Mannheim gutmachen.