1. NRW
  2. Düsseldorf

Derby in Lierenfeld birgt besondere Brisanz

Derby in Lierenfeld birgt besondere Brisanz

DSV will die letzte Chance auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga ergreifen, Eller schielt auf den direkten Aufstieg.

Dirk Schmidt verspricht wohl nicht zu viel, wenn er vor dem Duell zwischen dem DSV 04 und der TSV Eller 04 von einem „ganz heißen Derby“ redet. Denn am vorletzten Spieltag steht für beide Fußball-Bezirksligisten eine ganze Menge auf dem Spiel. Mit dem Rücken zur Wand steht dabei der DSV 04, der bei fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz 15 gewinnen muss und parallel auch auf fremde Schützenhilfe angewiesen ist, um überhaupt noch an den Klassenerhalt glauben zu dürfen.

„Für uns ist das ein Alles-oder-Nichts-Spiel. Wir werden uns nicht verstecken und alles raushauen“, betont DSV-Trainer Nermin Ramic, der unabhängig vom Ausgang dieser Spielzeit auch in der kommenden Saison die sportliche Verantwortung bei den Lierenfeldern tragen wird. Auf Seiten des Gegners ist der Druck ein anderer. Eller hat das Ticket für die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Landesliga bereits sicher, schielt bei nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter VfB Solingen aber auch noch auf Rang eins, der zum direkten Aufstieg berechtigen würde.

„Natürlich wollen wir Meister werden und direkt aufsteigen“, sagt Dirk Schmidt, der am Saisonende seinen Spind räumen muss und durch seinen Assistenten Kerem Kara ersetzt wird. Auch Gürhan Ince wird Eller nach dieser Spielzeit verlassen. Den Mittelfeldspieler zieht es ausgerechnet zum Aufstiegskonkurrenten VfB Solingen.

Ein weiteres Team, dessen sportliches Schicksal weiterhin nicht geklärt ist, ist der Lohausener SV. Die Elf von Dirk Mader könnte immer noch auf den Relegationsplatz 15 abrutschen und befindet sich damit noch in Abstiegsgefahr. Ein Punktgewinn beim SSV Berghausen könnte schon reichen zum Klassenerhalt, da der Konkurrent FC Zons zeitgleich gegen den Ligaprimus aus Solingen vor einer ganz schweren Aufgabe steht.

Völlig unbeschwert können Schwarz-Weiß 06 (bei DITIB Solingen), die SG Unterrath (gegen den FC Büderich) und der TV Kalkum-Wittlaer (gegen Solingen-Wald) in ihre Partien gehen. Gleiches gilt im Prinzip auch für die SG Benrath-Hassels, deren Abstieg bereits besiegelt ist. Zu Hause gegen den VfB Hilden II verabschiedet sich der eine oder andere Akteur der SG vom eigenen Publikum, darunter auch Spielertrainer Niklas Leven, der vielleicht noch einmal in einer höheren Liga angreifen möchte. magi