Der Pendler zwischen Carlsplatzbar in Düsseldorf und Weinberg in Sylt

Porträt : Der Pendler zwischen Carlsplatzbar und Weinberg

Der Sommelier Nils Lackner führt durch die Weinberge Sylts und betreibt in Düsseldorf den Stand Concept Riesling.

„Wenn ich von den beiden Weinbergen auf Sylt erzähle, ernte ich stets ungläubige Blicke. Viele halten es für einen Scherz oder einen PR-Gag“, erzählt Nils Lackner. Ist es aber nicht. Tatsächlich hat die Insel Sylt das nördlichste Weinbaugebiet Deutschlands zu bieten mit einer Fläche, die gerade auf drei Hektar ausgebaut wird.

Der Weinprofi Lackner organisiert und leitet internationale Weinproben und Seminare, schreibt für Gourmet-Magazine, berät Restaurants und Sammler in Wein- sowie Spirituosenfragen, führt durch die Sylter Weinberge und betreibt auf dem Carlsplatz die Weinbar Concept Riesling.

Lackner liebt Düsseldorfs Restaurantszene

Der quirlige Weinexperte lebt in Düsseldorf und auf Sylt und liebt die Nordsee genauso wie den Rhein und sei stolz auf der Nordseeinsel und in einer der schönsten Städte Deutschlands wohnen zu können: „Zudem ist die Restaurant-Szene in Düsseldorf sensationell und gerade die asiatische Küche passt wunderbar zum deutschen Riesling“, sagt Lackner.

Der 43-Jährige hat BWL studiert und als Sommelier und Restaurantleiter in Australien, Neuseeland, Südafrika, Norwegen, Österreich und Kanada gearbeitet und auch in der legendären Sylter Sansibar als Sommelier.

Seit zwei Jahren betreibt er nun mit dem Wein-Sammler Philipp Kutsch die Weinbar Concept Riesling. Im Angebot sind hauptsächlich Riesling-Weine und die gibt es hier schmackhaft und auch hochwertig und teuer - von vier bis 100 Euro pro Glas. Die Weinbar ist zugleich auch ein Weinhandel auf einer Fläche von 100 Quadratmetern und wirkt gemütlich wie ein Büdchen auf dem Carlsplatz. Der 17 Quadratmeter große Weinschrank ist begehbar und beherbergt Teile des Sortiments und seltenere Weine und bietet sich auch für spontane Proberunden an. „Bei uns geht es extrem leger zu und wir duzen auch alle unsere Gäste.“

Mehr als 1000 verschiedene Positionen sind insgesamt im Angebot von der gereiften Einzelflasche bis zur Palette Jungwinzerwein, von leicht bis hochkomplex, hier lässt sich ein passender Wein für jeden Anlass finden. „Der deutsche Riesling wird in aller Welt hochgeschätzt, nur in der Heimat war er lange nicht sehr beliebt“, erklärt der Experte. „Aber er ist wieder stark im Kommen und auch bei den jungen Leuten mittlerweile sehr populär.“ Riesling werde in Deutschland oft viel zu jung getrunken, es tue ihm gut, wenn er mindestens drei Jahre reifen könne, erklärt Lackner.

Als Sommelier vermittelt er solides Wissen und parkettsicheren Umgang mit Wein und Champagner und rät doch allen vinophilen Menschen, das Thema Wein nicht allzu ernst und mit viel Gelassenheit zu nehmen. Ein weiterer Tipp: „Viele und auch neue Rebsorten ausprobieren. Wer immer nur Grauburgunder trinkt, dem entgehen viele Geschmacksmomente.“

Durch die Sylter Weinberge führt Lackner von Pfingsten bis Anfang Oktober und wenn er auf der Insel ist, könne er entschleunigen. „Bevor ich dann aber den Inselkoller bekomme, kehre ich in Flip Flops und kurzer Hose wieder zurück nach Düsseldorf“.