Der Carlsplatz wird ein Klub

Der Carlsplatz wird ein Klub

Neues Konzept mit Agentur erarbeitet: Das „Wir-Gefühl“ soll kommen.

Düsseldorf. Der Carlsplatz hat Fans. Werber Sven Eggert zum Beispiel, der mit seinen knapp 40 Mitarbeitern regelmäßig auf dem Wochenmarkt die Mittagspause verbringt und einkauft. Er hat zusammen mit Carlsplatz-Geschäftsführer Andre Zalbertus ein neues Vermarktungskonzept entwickelt. Ziele sind ein „ganzheitliches Einkaufserlebnis“ und eine Stärkung des „Wir-Gefühls“ auf dem Markt.

„Die Innenstädte sehen inzwischen aus wie ein internationaler Flughafen. Alles ist austauschbar“, konstatierte Eggert, „aber der Carlsplatz ist etwas Besonderes. Es gibt nur ganz wenige Wochenmärkte in Deutschland, die vergleichbar sind.“ Dabei sei den Händlern klar, dass manche Waren 20 oder 30 Prozent teurer sind als beim Discounter: „Aber dafür kann man mit dem Fischhändler noch sprechen und nach dem besten Rezept fragen.“ Außerdem könne man sicher sein, dass die Waren frisch und aus der Region sind, wenn man direkt beim Produzenten kauft.

Neue Lust auf den Carlsplatz soll die Klubkarte machen, die ab Anfang nächsten Jahres von den Händlern ausgegeben wird. Darauf bekommen die Kunden Rabatte, nehmen an Sonderaktionen teil — so könnte es nach dem zehnten Einkauf ein Freigetränk geben. Klubkarten-Inhabern sollen außerdem Parkplätze angeboten werden. Außerdem sollen sie ihre Einkaufstüten lagern können, wenn sie nach dem Bummel über den Wochenmarkt noch etwas essen wollen. Und sie werden bei besonders begehrten Angeboten bevorzugt. Zalbertus: „Zum Beispiel wenn sehr seltene Trüffel nur in einer begrenzten Menge da sind.“

Verstärkt will der Markt mit Sonderaktionen alte und neue Kunden anlocken. Das reicht von Wein-Verkostungen über Kochkurse für Kinder bis zur Präsentation des neuen, voll-elektrischen BMW. Und Andre Zalbertus wünscht sich, dass auch Kunst und Kultur zwischen Obst, Gemüse und Erbsensuppe ihren Platz finden: „Wir arbeiten an dem Projekt Carlsplatz TV.“

Neben der Kundenbindung will der Geschäftsführer auch die Querelen zwischen den Carlsplatz-Händlern beenden: „Mir geht es darum, ein ’Wir-Gefühl’ zu schaffen.“ So sollen auch die 20 Aussteller, die bislang noch nicht Mitglied in dem Verein der Händler sind, bald aufgenommen werden. Bis zur Jahreshauptversammlung soll das geregelt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung