Das sind die Neustarts in den Düsseldorfer Filmkunstkinos

Kino : Das sind die Neustarts in den Düsseldorfer Filmkunstkinos

Von einem neuen Film mit Catherine Deneuve bis zu einer Premiere mit dem Filmemacher selbst ist einiges los in den Düsseldorfer Programmkinos.

Atlas

Sie sind Möbelpacker, aber eigentlich machen sie die Drecksarbeit der Gentrifizierung. Walter ist 60 und hat sich die Knochen mit jahrzehntelanger Schlepperei kaputtgemacht. Seinem Chef hilft er nicht nur bei schweren Schränken, sondern auch bei der „Entmietung“ von Häusern, die dann luxussaniert gewinnbringend weiter verkauft werden. Bei hartnäckigen Mietern lassen die vierschrötigen Pack-an-Typen bedrohliche Mienen und Muskeln spielen. Walter (Walter Bock) ist kein Mann von vielen Worten, also hält er die Schnauze. Doch eines Tages steht er in einem neuen „Projekt“ seinem Sohn gegenüber, den er vor 30 Jahren im Stich gelassen hat. In Walter kommt etwas in Bewegung, er weiß, das mit seinem Chef und seinen kriminellen Hintermännern nicht zu spaßen ist...

Stimmiges Vater-Sohn-Drama von David Nawrath vor dem Hintergrund der Kiez-Veredelung in Frankfurt.

Philipp Koep hat einige Empfehlungen zusammengetragen. Foto: Judith Michaelis

Bambi, tgl. 19 Uhr

Das schönste Paar

Vom Traumpaar zum Trauma-Paar. Es ist alles zu schön, um wahr zu sein, die Urlaubsidylle, die Liebe und ein Paar wie Liv und Malte. Doch dann bricht, das Böse unvermittelt in das Glück ein. Eine Jugendgang überfällt das Paar und raubt es aus. Doch die Junggangster haben noch nicht genug vom Machtrausch, sie demütigen die beiden, schließlich vergewaltigt der Boss Liv. Zwei Jahre später haben die beiden den Schock überwunden, eine Therapie erfolgreich abgeschlossen – da begegnet Malte plötzlich einem der Täter. Er verfolgt ihn, findet heraus, wo er wohnt, dass er eine Freundin hat. Malte merkt, dass das Trauma keineswegs überwunden ist, er sinnt auf Rache. Doch Liv will die Sache endgültig hinter sich lassen. Jetzt zeigen sich die Langzeitschäden der Vergewaltigung...

Ähnlich wie in Eva Trobischs Verarbeitungsstudie „Alles ist gut“ geht es Maximilian Brückner um die verstörenden Folgen einer Vergewaltigung jenseits von Selbstjustizmotiven.

Bambi, tgl. 21.15 Uhr

Zu jeder Zeit

Belastung und Verantwortung sind groß, Ansehen und Bezahlung niedrig. Und dennoch widmen sich viele junge Menschen hingebungsvoll der Berufung des Pflegers. Die französische Dokumentation von Nicolas Philibert begleitet einen Jahrgang angehender Krankenpflegerinnen und -pfleger zwischen Zuversicht, Idealismus, Büffeln und Schuften, Rückschlägen und Stress.

Premiere am Freitag mit Filmemacher Philibert um 19 Uhr im Metropol, Sa bis Mi 16.45 Uhr (frz. OmU)

Der Flohmarkt von Madame Claire

Jahrmarkt der Gefälligkeit. Es gibt Spätwerke, die sich ein Schauspieler besser verkniffen hätte, weil der eigentliche Zweck des Engagements darin lag, den Film mit dem Nimbus des Altstars aufzuwerten. Jedenfalls ist diese „Best-ager“-Melanchomödie kaum mehr als der Versuch, vorgebliche Lebensreife in schöne Bilder mit ansehnlichen Antiquitäten zu suggerieren.

Madame Claire (Catherine Deneuve) lebt allein in ihrem idyllischen Landhaus, in dem sie durch jahrelange Sammelei ein gediegenes Konvolut von antiquarischen Schätzen zusammengetragen hat. Eines nachts kommt ihr die Eingebung, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Kurzerhand beschließt sie, alle irdischen Dinge auf einem Privatflohmarkt abzustoßen. Während die Dorfbewohner kaum fassen können, was da an wertvollen Stücken verhökert werden soll, versucht Tochter Marie (gespielt von Deneuves tatsächlicher Tochter Chiara Mastroianni) die A(u)ktion zu beenden. Doch über die Erinnerungsstücke kommen sich die entfremdeten Frauen wieder näher...

Atelier, tgl. 15, 17 u. 19 Uhr (außer So) , am So. um 18 Uhr im frz. OmU