1. NRW
  2. Düsseldorf

Das sind die fertigen Düsseldorfer Schulen

Düsseldorfer Projekte : Nächste Runde für Schulbauten

Bis 2025 investiert die Landeshauptstadt einen immensen Betrag in ihre Schullandschaft. Bei einer Rundfahrt wurde der Stand und die Fertigstellung aktueller Projekte vorgestellt. Bis 2025 sind weitere Großprojekte und Neubauten von Schulen geplant.

40 Düsseldorfer Schulen werden dieses Jahr saniert, erweitert oder neu gebaut. Rund 1,4 Millionen Euro gibt die Stadt dafür bis 2025 aus, dazu kommen weitere 35 Millionen jährlich für zusätzliche Sanierungen. „Jeder zweite Euro im Haushalt fließt derzeit in den Schulbau“, sagt Stadtdirektor Hintzsche. Wie das Geld eingesetzt wird, davon machte er sich gestern gemeinsam mit Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) bei der jährlichen Schulbautour ein Bild.

Wim-Wenders-Gymnasium

Der Rohbau ist fertig, die Klinkerfassade fast vollständig. Das vierzügige Gymnasium, derzeit in Containern, erhält an der Schmiedestraße drei Lernhäuser, einen Verwaltungstrakt und eine moderne Dreifachsporthalle, die sich windmühlenartig um den Eingangsbereich mit Pausenhalle und Selbstlernzentrum gruppieren. Die dortige Treppe soll bei kleineren Veranstaltungen circa 120 Schülern als Sitzplatz dienen. Die Klassenräume sind im Cluster-Stil umeinander angeordnet, viel Glas in den Wänden soll die Schule hell und einladend gestalten. Zur Nachhaltigkeitszwecken wird eine Photovoltaik-Anlage auf dem Gründach installiert. Insgesamt werden 48,85 Millionen Euro für 12 235 Quadratmeter Schulfläche und eine Dreifachsporthalle verbaut. „Für ein vierzügiges Gymnasium sind wir relativ klein“, sagt der stellvertretende Schulleiter Hans-Jürgen Stork. „Die Flächen wurden daher zu vielfacher Nutzung geplant, um einem Ganztagsgymnasium und dem klassenübergreifenden Unterricht gerecht zu werden.“ Er hofft, dass nach der Fertigstellung auch die Fläche der jetzigen Pavillon-Anlage der Schule zugesprochen wird.

Gemeinschaftsgrundschule Steinkaul

Zwischen Feldern und neuen Mehrfamilienhäusern bildet die Grundschule mit ihren zwei Neubauten so etwas wie das neue Dorfzentrum von Himmelgeist. Die Turnhalle kann auch von Vereinen und für Veranstaltungen von bis zu 350 Personen genutzt werden. Die neuen Schulgebäude sind äußerlich an den Stil des schönen, denkmalgeschützten Bestandsgebäudes angepasst. Nur die Klassenräume sind – wie auch die restlichen Schulbauprojekte – im modernen Cluster-Stil gebaut. Helle, fast gläserne Klassenzimmer gruppieren sich um einen Mehrzweckraum, was ein engeres Miteinander der Klassen ermöglichen soll. Im April wurden die rund 19 Millionen Euro teuren Bauten nach zwei Jahren Bauzeit in den Betrieb genommen.

Hauptschule Benrath

Zehn Jahre in Containern, danach zwei Jahre in einem umfunktionierten Bürogebäude – etliche Schüler der Benrather Hauptschule kannten nur Provisiorien. Vor kurzem konnte die Schule nun nach drei Jahren Bauzeit und einer rund 30,6-Millionen- Euro-Investition ihr neues Gebäude an der Melanchthonstraße beziehen. Fachräume wie eine Lernküche ergänzen die Klassenzimmer, das große Foyer ist Mensa, Aula und Eingangsbereich zugleich. Über die Calisthenics-Anlage und dem neuen Bolzplatz werden sich nicht nur die Schüler freuen: Bis in die Abendstunden soll das Schulgelände künftig auch für die Anwohner geöffnet sein.

Jan-Wellem-Förderschule

Die schönen, denkmalgeschützen Fassaden aus dem 19. Jahrhundert erstrahlen im neuen Glanz. Aus der ehemaligen Grundschule an der Heerstraße ist in 24 Monaten mit einem umfassenden Umbau, Schadstoffsanierung und Modernisierung für rund 24 Millionen Euro eine Förderschule entstanden. Die neue Dreifeldsporthalle verfügt über eine Tribüne, vor der künftig Wettkämpfe im Rhönrad oder Radball ausgetragen werden sollen. Auf dem Gelände konnten 20 große Platanen erhalten bleiben und nach den Sommerferien den rund 150 Jan-Wellem-Schülern Schatten spenden.

Elly-Heuss-Knapp- 
Joseph-Beuys-Gesamtschule

Für das Großprojekt an der Siegburger Straße rücken die Bagger gerade erst an. Die alten Bungalows zur Straßenseite, in denen sich eine Kita und die Mensa befanden, werden wie die Sporthalle abgerissen. Mehrere neue Gebäude. sollen dort nicht nur die Erweiterung der Gesamtschule auf sechs Züge ermöglichen, wo Düsseldorf besonderen Platzbedarf hat: Künftig werden dort auch die Berufsschüler Platz finden, die noch in der Dependance des Kollegs am Räuscherweg sind. Insgesamt um die 4000 Schüler sollen auf dem künftigen Campus zur Schule gehen, der 93 Millionen Euro kosten und im laufenden Schulbetrieb errichtet wird.