1. NRW
  2. Düsseldorf

Das Restaurant 5P in Düsseldorf-Flingern

Gastro-Test : New Yorker Flair in Flingern

Viele Speisen in Restaurant 5P orientieren sich der Kulinarik der USA. Burger gibt es ebenso wie eine besondere Fleischspezialität.

Die Kiefernstraße ist bekannt für ihre Graffiti-Hausfassaden. An der Ecke zur Fichtenstraße hat sich nach einem Jahr das 5P etabliert. Das Restaurant bietet modernes Essen nach New Yorker Vorbild. Räume und Einrichtung sind durch die Gestaltung sehenswert.

Was ist das Konzept?

 Es gibt Burger und Bowls, die optisch und geschmacklich etwas hermachen.  RP-Foto: Lod
Es gibt Burger und Bowls, die optisch und geschmacklich etwas hermachen. RP-Foto: Lod Foto: Holger Lodahl

Inhaber Timo Schmitz ist ein Profi in Sachen Gastronomie. Gelernt hat er in einem Hotel an der Kö, dann experimentierte er mit einem Pop-Up-Raclette-Restaurant, er führte ein Hotel und ein Appartementhaus, bis er das damals leer stehende Lokal in Flingern fand. Die zwei großen Gasträume bieten Platz für viele Gäste ebenso wie für Gesellschaften, sogar ein Piano ist vorhanden, sodass das 5P inzwischen auch Abende mit Live-Musik und DJ-Stimmung bietet.

 Leckeres Essen im 5P Flingern
Leckeres Essen im 5P Flingern Foto: Holger Lodahl

Wie ist das Ambiente?

Eine gediegene Einrichtung passt nun wirklich nicht an die Kiefer- und Fichtenstraße, das war Timo Schmitz bei den Vorbereitungen klar. Daher ließ er Wände, Raumdecke, sogar die Möbel auf der Terrasse von Marc Hennig (Majo Brothers Düsseldorf) und Fabian Buckermann (Berlin) gestalten. So ähnelt das Ambiente im 5P nun der Hausfassadenmalerei und den Graffiti um die Ecke. Die Idee für das Design hatte Schmitz bei einer Tour durch New York. „5Pointz“ ist eine Gebäudefassade, die von Graffiti-Künstlern der fünf New Yorker Bezirke gestaltet ist.

Was steht auf der Speisekarte?

Die Liste mit Burgern ist lang – für jeden Geschmack dürfte also eine Variante im Angebot sein. Besonders üppig ist der Ultimate Beef Burger (16,90 Euro) mit 300 Gramm Beef zwischen den Brioche-Brötchen. Dazu legt der Koch auch Bacon, Gorgonzola und Balsamico-Ketchup drauf. Leichter im Genuss sind die Salad-Bowls (ab 12 Euro). Es gibt sie mit Pulled Pork, Chili-Cheese-Creme, Nachos, Süßkartoffel-Creme und Wildreis oder auch mit Huhn, Anchovis und Parmesan. Ungewöhnlich sind die Chicken Waffles (16,50 Euro): Die belgischen Waffeln kommen mit scharfen Chicken-Filet, Ahornsirup, Puten-Bacon und Avocado auf den Tisch. Wer es sehr fleischig mag: Es gibt auch ein Sandwich mit Pastrami. Das scharf gewürzte Rindfleisch ist in New York populär und soll nun auch die Düsseldorfer sättigen.

Wie schmeckt’s?

Toll. Jede Speise ist ein Genuss, Flops gibt es nicht, nur manches wie das Pastrami ist Geschmackssache. Besonders gelungen ist der vegetarische Beyond-Burger (13,90 Euro), auch die Süßkartoffel-Pommes (3,50 Euro) sind schnell verputzt ebenso wie die frittierten Zwiebelringe (4,50 Euro), die – sollten sie die ersten zehn Minuten überleben – auch kalt schmecken. Auch bei den Bowls lohnt sich die Veggie-Variante (12,50 Euro), die wegen ihrer Granatapfelstücke schön fruchtig mundet. Viele Zutaten kommen aus der Nachbarschaft, das Fleisch etwa täglich frisch von der Metzgerei König am Oberbilker Lessingplatz; die Backwaren aus der Bulle Bäckerei in Flingern.

Was ist besonders?

Kaum blitzt die Sonne hervor, füllen die Gäste die Terrasse. Wer mit dem Blick in Richtung City sitzt, kann die Sonne über der Stadt untergehen sehen und sich einen der Cocktails schmecken lassen – zum Beispiel einen Gin Basil Smash (10,50 Euro) mit Gin, Zitrone, Zuckersirup und Eiweiß. An manchen Tagen spielt ein DJ.