1. NRW
  2. Düsseldorf

Das lange Warten auf die Bahn

Das lange Warten auf die Bahn

Warum die 701-Verlängerung, die Ratinger Weststrecke und neue Züge für die S6 so schwierig sind.

Düsseldorf. Mehr als 300 000 Pendler fahren jeden Tag nach Düsseldorf rein und raus. Tendenz steigend. Alle Verantwortlichen wissen: Wenn Düsseldorf nicht im Dauerstau stehen will, muss auch das Bus- und Bahn-Netz ausgebaut werden. Doch die Tücke liegt im Detail, das zeigte sich am Mittwoch im Verkehrsausschuss. Die wichtigsten Neuigkeiten im Überblick:

701-Verlängerung Seit genau fünf Jahren ist der Rather Dome in Betrieb, doch die geplante Verlängerung der Linie 701 zur Großhalle gibt es immer noch nicht (siehe Grafik). Immerhin: Die Stadt rechnet bald mit einem Durchbruch bei den Grundstücks-Verhandlungen. Nur eine Firma wehrt sich noch dagegen, einen Teil ihres Grundstücks für die Trasse herzugeben. Die Stadt steht nun kurz davor, die Enteignung zu beantragen. Die Zeichen stehen günstig, dass das Unternehmen noch einlenkt. So oder so: In beiden Fällen ist der Zeitraum überschaubar, bis es weitergehen kann. Sollte es bis Ende des Jahres zu einer Lösung kommen, so skizzierte es Verkehrsdezernent Stephan Keller, wäre ein Baubeginn Ende 2012 denkbar. Die Bauzeit soll zwölf Monaten dauern, so dass die 24-Millionen-Euro-Investition Ende 2013 frühestens in Betrieb gehen könnte.

Ratinger Weststrecke Noch länger geplant wird die Reaktivierung der Ratinger Weststrecke. Wie berichtet, gibt ein neues Gutachten dem Projekt keine Chance mehr. Im Ausschuss begründeten die Gutachter das ausführlich: Der Tunnel unter dem Staufenplatz müsste für rund 50 Millionen Euro um eine Röhre ergänzt werden. Die Alternativroute über Rath und Derendorf ist wegen Kapazitätsengpässen ebenfalls schwierig. Die Politiker waren mit dieser Aussage unzufrieden: Sie baten um eine Prüfung, ob nicht ein Kombi-System möglich ist. Dass also neue, spezielle Straßenbahn-Züge von der 701- bzw. 712-Strecke in Rath auf die Weststrecke einfädeln und auch dort fahren könnten. Doch das ist Zukunftsmusik, denn die Weststrecke ist so sehr mit Güterzügen belegt, dass für Personenzüge ein neues Gleis gebaut werden müsste — für ebenfalls ca. 50 Millionen.

Bypass Köln-Düsseldorf Auch der Plan, zusätzliche Regionalzüge zwischen Köln und Düsseldorf auf die linksrheinische Schiene zu bringen (der so genannte Bypass), ist nicht in trockenen Tüchern. Das Angebot der Bahn sei zu teuer, sagte VRR-Geschäftsführer Martin Husmann. Die geplante Realisierung im Dezember sei eher unwahrscheinlich. Nun wird Juni angepeilt.

Neue S-Bahnzüge Der Engpass auf der Linie S6, wo immer noch alte Züge zum Einsatz kommen, wird noch bis Ende 2014 bestehen. Auch das bestätigte Husmann am Mittwoch. Vorher werde es keine neuen Fahrzeuge geben. Wie die WZ berichtete, klagen viele Fahrgäste über überfüllte Züge, seit der Fahrplan ausgedünnt wurde.