Das Kochbuch für den Carlsplatz in Düsseldorf

Essen : Das Kochbuch für den Carlsplatz

Seine Kochschule und sein Buchladen liegen um die Ecke, jetzt hat Frank Petzchen über den Markt geschrieben.

Solei auf Linsensalat, Kartoffeln und Bohnen durcheinander mit Frikadelle oder Champagner-Senf-Suppe – der Carlsplatz hat jetzt sein eigenes Kochbuch. Geschrieben hat es Frank Petzchen, der vor 15 Jahren in der Nähe des Carlsplatzes an der Benrather Straße 6 einen Buchladen mit 5000 Kochbüchern aus aller Welt und gleichzeitig im Keller des denkmalgeschützten Gebäudes eine Kochschule eröffnete. Drei Jahre später kam eine zweite Kochschule an der Steinstraße hinzu.

Immer wieder sei er von Teilnehmern seiner Kochkurse gefragt worden, warum er kein eigenes Kochbuch schreibe, nun hat er es tatsächlich getan: 250 Seiten stark, mit vielen Fotos und Rezepten. „Ich glaube nicht, dass ich ein weiteres Buch schreiben werde, das war doch wirklich ein sehr intensives Projekt für mich in den vergangenen zwei Jahren“, sagt Petzchen und er gibt sich bescheiden: „Ich habe das nicht alleine geschafft, zahlreiche Köche, die bei mir Kurse geben, haben mich unterstützt und auch die Händler vom Carlsplatz.“ Für Petzchen ist der Carlsplatz das kulinarische Herz von Düsseldorf: „Die Atmosphäre dort ist etwas ganz Besonderes und wir müssen alle dafür sorgen, dass er uns so erhalten bleibt, wie er ist.“

Sein Buch enthält auch diverse seiner Lieblingsgerichte: „Besonders gut schmeckt mir der asiatische Bohnensalat mit Hackfleisch und Garnelen und die Düsseldorfer Champagner-Senf-Suppe.“ (Siehe Rezept)

„Mein Carlsplatz“ heißt das Buch und im Untertitel „Einkaufen/Kochen/Genießen“ und es will dem Leser eine kulinarisch-literarische Reise durch Düsseldorf und die ganze Welt bieten. „Mit Zutaten, die allesamt auf dem Carlsplatz erhältlich sind“, fügt Petzchen hinzu. So ist passend zu seinen vielfältigen Kochkursen ein umfangreiches Angebot zustande gekommen mit mehr als 150 Rezepten für Fleisch und Fisch, Soßen und Dips, Brot und Desserts aus allen Kontinenten.

Dozenten präsentieren, was in den Kochkursen zuvor erprobt wurde: Afrikanische Kochbananen mit Avocado-Püree, New York Cheesecake mit Beerentopping und Grüner Papaya-salat à la Omchai gehören dazu wie Düsseldorfer Senfrostbraten mit Spitzkohl und Matjestatar auf Roter Bete.

Zahlreiche Markthändler finden Erwähnung, wie der Obst- und Gemüsehändler Schier mit seinem wohl auffälligsten und buntesten Gemüsestand auf dem Carlsplatz und eine Markise in den Farben der Tricolore. Mit dabei sind auch die schwäbischen Fernsehköche Martina Meuth und Bernd „Moritz“ Neuner-Duttenhofer. Sie haben schon öfter bei Petzchen gekocht und das Vorwort geschrieben und wann immer sie nach Düsseldorf kommen, stehe der Carlsplatz fest im Programm. Ein Plätzchen im Halteverbot sei immer zu finden, schreiben sie und: „Moritz bleibt im Auto, um im Bedarfsfall der Müllabfuhr ausweichen zu können.“

Martina kaufe derweil mehrere dunkle Brote, die es im schwäbischen kaum und schon gar nicht in dieser Qualität gebe. Sie suche nach asiatischen Kräutern, französischen Artischocken und Champignons, belgischen Tartes, holländischen Blumen und „den für uns exotischen Stielmus“.

Das Buch ist im Droste-Verlag erschienen (Auflage 3000 Stück) und kostet 20 Euro.