Crowdfunding für den Düsseldorfer Unternehmerinnen-Preis

Crowdfunding für den Düsseldorfer Unternehmerinnen-Preis

Bei der Finanzierung des Projekts geht die Initiatorin Dagmar Schulz neue Wege. Sie setzt auf Schwarmfinanzierung des Preises - ein erheblicher Betrag ist bereits zusammen gekommen.

Düsseldorf. Die Gründerin der Frauenbande und Initiatorin des Düsseldorfer Unternehmerinnenpreises, Dagmar Schulz, hat in den vergangenen Jahren 19 besonders erfolgreiche Unternehmerinnen ausgezeichnet. In diesem Jahr aber reichten die Sponsorengelder einfach nicht aus. „Aufwand, Womanpower und die Kosten sind mit der Bekanntheit des Wirtschaftspreises kontinuierlich gestiegen. Und so viel Ehrenamt neben dem eigenen Business konnten wir einfach nicht mehr stemmen“, bedauert Schulz.

So kam sie auf die Idee, den Unternehmerinnenpreis 2019 als Projekt auf die Crowdfunding-Plattform Startnext zu stellen. 10 000 Euro hat die Frauenbande schon von Sponsoren zugesagt bekommen. Weitere 30 000 Euro werden auf jeden Fall benötigt.

Die Spenden aus der Schwarm-Finanzierung fließen nach Schulz’ Angaben komplett in die Organisation: in die Ausschreibungs- und Bewerbungsphase, ins Marketing, in die Pressearbeit, die Werbung, Druckmittel, Einladungen, Location inklusive Verpflegung der Gäste sowie in die Moderation und die Preisgelder.

Um die Spendenfreude anzukurbeln, haben sich die Mitglieder der Frauenbande 45 „Dankeschöns“ ausgedacht. Das geht von der Teilnahme an einem Feinkost- und Weinabend, einem Kaffeeworkshop bei „Die Kaffee“ bis hin zu Einkaufsgutscheinen. Wer bei der Verleihung des Unternehmerinnenpreises am 27. Juni 2019 dabei sein möchte, bekommt gegen eine Spende von 250 Euro eine VIP-Gästekarte. Gespendet werden kann bis zum 20. Oktober auf der Seite der Crowdfunding-Aktion.

Mehr von Westdeutsche Zeitung