1. NRW
  2. Düsseldorf

Corona NRW: Freie Impfaktion in Düsseldorf am Samstag - ohne Termine

Corona-Pandemie : Ärzte starten am Samstag freie Impfaktion in Düsseldorf - ohne Termine

Vier Ärzte haben sich zusammengetan und impfen am Samstag ohne Anmeldung in Düsseldorf gegen Corona. Es gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Auch vielen Ärzten ist das gerade eher wieder schleppend laufende Impftempo ein Dorn im Auge. Um da etwas entgegenzusetzen, haben sich vier Benrather Ärzte zusammengetan und Impfstoff für eine öffentliche Impfaktion bestellt. Um die 400 Dosen Astrazeneca und Johnson&Johnson haben Joachim Borski, Christian Sartorius, Kathrin Ixkes und Sabine Jörg erhalten. Die sollen nun am kommenden Samstag, 29. Mai, nach dem Prinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, verimpft werden. Um 9 Uhr geht es im Clubhaus der Benrather Rudergesellschaft, Benrather Schlossufer 35, los. Bis gegen 13 Uhr, davon gehen die Ärzte aus, wird alles weg sein.

„Herr Sartorius und ich kennen uns seit 40 Jahren, schon dienstlich aus unserer gemeinsamen Zeit in Wuppertal, so Joachim Borski, der an der Calvinstraße 14 eine internistische Hausarztpraxis führt, sein Kollege Sartorius ist HNO-Arzt mit eigener Praxis in Leichlingen. Beide impfen auch schon ihre Patienten in ihren Praxen. Da sie in Benrath in der gleichen Straße leben, läuft man sich immer wieder über den Weg. Kurz vor Himmelfahrt entschieden sie, dass sie einen Impftermin ohne Anmeldung auf die Beine stellen wollen. Schnell wurde aus dem Duo ein Quartett: Mit dabei sind auch Internistin Kathrin Ixkes die bei Borski in der Praxis arbeitet, und Sabine Jörg, HNO-Ärztin in einer Gemeinschaftspraxis in Benrath.

Über nachbarschaftliche Kontakte fiel dann bei der Suche nach einer passenden Location die Wahl auf das Vereinshaus der Rudergemeinschaft. Zwei Säle gibt es, in einem wird geimpft, im zweiten können die frisch Geimpften 15 Minuten warten, um sicherzustellen, dass sie die Impfung vertragen haben.

Was nicht geht, ist sich einen der beiden Impfstoffe auszusuchen. Geimpft wird so lange, bis alle Dosen weg sind. Joachim Borski und Christian Sartorius rechnen mit einer hohen Nachfrage. „Wir haben auch schon in der Praxis viele Anrufe zu der Aktion erhalten“, sagt Borski. Er betont, dass man sich nicht vorher anmelden kann. Und so werden Wartezeiten in Kauf genommen werden müssen.

Der zweite Impftermin für die Personen, die Astrazeneca bekommen haben, steht auch schon fest: Es ist der 21. August an gleicher Stelle. Weil dieser Impfstoff am besten wirkt, wenn erst rund drei Monate nach der ersten die zweite Spritze gesetzt wird, haben sich die Mediziner abgesprochen, das auch so zu machen.

Geimpft werden können alle über 18-Jährigen; mitbringen muss man seine Versichertenkarte, den Ausweis, den Impfpass, wenn vorhanden, und zweimal ausgedruckt und ausgefüllt den Aufklärungsbogen für die Impfung mit einem Vektorimpfstoff. Der ist online zu finden.