1. NRW
  2. Düsseldorf

Corona in Düsseldorf: Flüchtlinge ziehen in Hotels

Museen öffnen wieder : Corona: Flüchtlinge ziehen in Hotels

Aktuell sind 202 Düsseldorfer infiziert.

In der Flüchtlingsunterkunft an der Monschauer Straße in Heerdt waren in der vergangenen Woche 46 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden beziehungsweise waren Kontaktpersonen der Kategorie eins. Sie wurden in ein Hotel verlegt und unter Quarantäne gestellt. Die übrigen 39 Bewohner sind symptomfrei, stehen aber ebenfalls unter Quarantäne und zogen nun in ein anderes Hotel. Nach Beendigung der Quarantäne am 17. Mai sollen die Bewohner in die Unterkunft in Heerdt zurückkehren. Die Stadtverwaltung will in der Zwischenzeit ein Hygienekonzept in der Unterkunft umsetzen.

Die aktuellen Corona-Zhalen in Düsseldorf

Mit Stand Dienstag, 16 Uhr, wurde bei 1204 (+5) Düsseldorfern eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Davon werden (Stand: 12. Mai, 8 Uhr) 31 (-2) in Krankenhäusern behandelt, davon 15 (-1) auf Intensivstationen. 202 (-18) Menschen sind aktuell infiziert. 28 (+1) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren und Vorerkrankungen hatten, sind bisher in Düsseldorf gestorben. 974 (+22) Düsseldorfer gelten als inzwischen genesen. Etwa 310 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Stadt nimmt Bürgerdienste mit Publikumsverkehr auf

In der Zentralbibliothek können seit dem 8. Mai wieder Medien zurückgegeben werden und nach Terminvereinbarung ausgeliehen werden. Auch die Stadtteilbibliotheken und die Clara-Schumann-Musikschule sind seit dem 11. Mai wieder geöffnet. In den Musikschulen kann wieder geübt und gelernt werden – allerdings vorläufig nur im Einzelunterricht. Gruppenunterricht und Konzerte finden weiterhin nicht statt. Der Corona-Krisenstab hat die Kriterien und Abläufe für die Wiederaufnahme beschlossen. Konkret liegen entsprechende Konzepte unter anderem auch für die Bürgerbüros in Rath, Eller und Benrath vor. Die übrigen Bürgerbüros sollen folgen. Mahn- und Gedenkstätte, Stadtmuseum, Hetjens-Museum und Stadtarchiv haben seit Dienstag geöffnet. Heinrich-Heine-Institut, Film- und Schifffahrtsmuseum folgen am 19. Mai. Der Wildpark ist seit Samstag wieder geöffnet. Zunächst für maximal 400 Besucher gleichzeitig. jh

(jh)