Champions starten doch auswärts

Champions starten doch auswärts

Terminplan in der Regionalliga wurde überarbeitet.

Zu früh gefreut — Pech für den Viertliga-Meister TTC Champions: aus dem geplanten Heimspiel-Start in die Tischtennis-Regionalliga-Saison gegen Aufsteiger TG Neuss wird für den Club aus dem Düsseldorfer Süden dann doch nichts. Denn der Spielplan wurde für die unter Regie des Deutschen Tischtennis Bund (DTTB) stehenden Liga von Spielleiter Werner Almesberger noch einmal geändert. Unter anderem, damit Jugendspieler einen Termin für ihren Landesverband wahrnehmen können.

So gibt es für den Titelverteidiger, der auf den Aufstieg in die 3. Bundesliga verzichtete, nun einen Saisonauftakt mit zwei Auswärtsspielen in der Nähe von Hanau und Aschaffenburg.

Am 9. September fahren Ex-Europameister Evgueni Chtchetinine & Co. rund 240 Kilometer zum Absteiger aus der 3. Bundesliga, TTC Seligenstadt, ehe sie am 30. September rund 230 Kilometer zum Aufsteiger TG Obertshausen anreisen müssen, um das zweite Saisonspiel zu bestreiten. Dann erst folgt mit der Partie gegen den Siebten der Vorsaison, VfR Fehlheim, das erste Champions-Heimspiel als Saison-Debüt in der Turnhalle an der Buchenstraße (6. Oktober, 17.30 Uhr). Tags darauf muss der TTC dann um 14 Uhr beim ASV Süchteln ran.

War man bei den Champions mit dem ursprünglichen Spielplan sehr zufrieden, so hält sich dies nun arg in Grenzen. Im November hat man gleich vier Heimspiele. Und dazu muss die Team um Team-Manager Frank Müller zweimal an Wochenenden am Samstag und auch am Sonntag antreten. So stehen am 3. November (17.30 Uhr, gegen Porz) und 4. November (gegen Neuss) jeweils Heimspiele an. Was sicher die meisten Fans nur an einem dieser Tage in die Halle lockt. Dazu gibt es noch am 10. November (18.30 Uhr) gegen Vizemeister Altena und am 17. November (17.30 Uhr) gegen Bergneustadt Spiele, bei denen die sich die Konzentration der Heimspiele sicher negativ auf die Zuschauerzahlen auswirkt. Der Abschluss der Hinrunde ist am 2. Dezember (14 Uhr) beim TTV Stadtallendorf.

Mehr von Westdeutsche Zeitung