Düsseldorf: Carsch-Haus: Drei Etagen sind schon leer

Düsseldorf: Carsch-Haus: Drei Etagen sind schon leer

Noch bis Ende des Monats läuft der Räumungsverkauf im traditionsreichen Haus am Heinrich-Heine-Platz.

Düsseldorf. Ende Dezember begann der Räumungsverkauf im Carsch-Haus. Alles muss raus, vom Erdgeschoss bis zur vierten Etage. Im Untergeschoss hat die Galeria Kaufhof gerade renoviert. Hier, im Basement, bleibt das Angebot mit Gastronomie, Haushalts- und Schreibwaren. In den vier Etagen drüber wird es dann eine Deutschland-Premiere geben: Dort eröffnet im Sommer das Warenhaus „Saks off 5th“.

Den Wandel im 1915 eröffneten Carsch-Haus organisiert Carina Kott. Sie ist seit Oktober 2016 die Geschäftsführerin im Haus. Die 27 Jahre junge Frau managte zunächst noch das Tages-, dann das Weihnachtsgeschäft, nun die Räumung und den Neubeginn. Ganz wichtig ist der Mutter einer zweijährigen Tochter seit dem ersten Tag die Zukunft der 60 Mitarbeiter. „Alle, die möchten, werden weiter beschäftigt“, sagt Kott. So haben schon einige aus dem Team in den beiden Düsseldorfer Kaufhof-Filialen einen Arbeitsplatz gefunden oder in den Filialen in der Region. „Wir haben eine sehr gute Stimmung im Haus“, sagt die Geschäftsführerin.

Beim Rundgang im Kaufhaus kann man sich davon überzeugen. Carina Kott begrüßt ihre Mitarbeiter per Handschlag, hat stets ein offenes Ohr. Aber auch klare Ziele. Und so läuft die Räumung von Etage zu Etage schneller als geplant. Dank der Kunden, die gleich nach Weihnachten die teilweise bis zu 50 Prozent reduzierte Ware gekauft haben. „Die Herren haben gut zugeschlagen“, erzählt Carina Kott.

Das ist offensichtlich: In der dritten und vierten Etage, wo noch kürzlich die Bekleidung für Männer zu finden war, ist es fast leer. Nur noch ein paar leere Kleiderstangen und Regale stehen da — und die Kassentheke. Die neue Geschäftsführerin ist gut vernetzt, und so übernehmen andere Kaufhof-Filialen von Düsseldorf bis München die Einrichtung.

Seit Montag ist nun auch die zweite Etage leer gefegt und geschlossen. Was noch an Marken-Wäsche da ist, finden die Kunden jetzt neu sortiert und mit Nachlässen von 20 bis 50 Prozent versehen im Erdgeschoss. Die Räumung läuft von oben nach unten, denn die Kunden sollen schließlich bis zum letzten Verkaufstag sehen, dass noch Ware im Carsch-Haus ist. Der letzte Tag, das könnte der Karnevalssamstag sein. Es steht noch nicht fest, wann definitiv Schluss ist.

Bis dahin kann man auch noch Dekorationsschnäppchen machen. Dazu wurde das Außenlager geräumt. In der zweiten Etage warten Weihnachtskugeln, Holzsterne, Sale-Schilder, Bodenvasen aber auch ein Paar Skier auf neue Besitzer.

Ab März beginnen dann Rück- und Umbau. Dann konzentriert sich Carina Kott, die seit sechs Jahren in Düsseldorf lebt, auf „den ersten Auftritt am europäischen Markt“ von Saks Off 5th. Der Name ist gewöhnungsbedürftig. Doch Kott verspricht: „Das wird ein richtiges Warenhaus.“ Es soll Premiumware zu günstigen Preisen (Offprice-Konzept) geben. Für Damen, Herren und Kinder. Eine Etage ist nur für Schuhe reserviert, Sportbekleidung, Wäsche und Accessoires gehören ebenfalls ab Sommer zum Sortiment.

Mehr von Westdeutsche Zeitung