Neue Wohnquartiere in Düsseldorf Ergänzung für das neue Wohnquartier

Düsseldorf · In den nächsten Wochen gehen die öffentlichen Einrichtungen der Arcadia-Höfe in Betrieb. Gemeinsame Plätze sollen die Generationen verbinden.

 René Wildmann, Bettina Preißner-Langemann, Lilia Detje-John und Thomas Breuer (v.l.) vor dem neuen Gebäudekomplex.

René Wildmann, Bettina Preißner-Langemann, Lilia Detje-John und Thomas Breuer (v.l.) vor dem neuen Gebäudekomplex.

Foto: Julia Brabeck

Vor einem Jahr wurde das Neubaugebiet Arcadia-Höfe mit 212 Wohneinheiten bezogen, welches die Brune-Immobilien-Gruppe auf einem brachliegenden Gelände an der Selbecker Straße errichtet hat. „Die Nachfrage war groß und deshalb waren alle Einheiten schnell vermietet“, sagt Bettina Preißner-Langemann von Brune-Immobilien.

Zu dem neuen Wohnquartier gehört auch eine dreigruppige Kita. In den nächsten Wochen sollen nun weitere öffentliche Einrichtungen dazu kommen. So werden dort eine Wohngruppe für Beatmungspatienten, eine Tagespflege für Senioren und ein Café für den gesamten Stadtteil eröffnet. Insgesamt drei Millionen Euro wurden dafür am Standort investiert.

Die drei Einrichtungen sind in Hufeisenform um einen großen Hof angelegt. Sie verfügen alle über große Fenster, sodass die großzügig geplanten Räume hell und freundlich wirken. Die Wohngemeinschaft mit 540 Quadratmetern verfügt über zehn Einzelzimmer für die Patienten, von denen sich immer zwei ein Bad und einen Vorflur teilen. Dort findet eine 24-Stunden-Betreuung statt.

Die Tagespflege mit 670 Quadratmetern kann von 33 Senioren ab dem Pflegegrad zwei besucht werden. Diese erhalten dort frisch zubereitete Mahlzeiten und einen strukturierten Tagesablauf, wobei die einzelnen Programmpunkte aber wechseln. Dazu gehören Bastelangebote, Ausflüge und Gesellschaftsspiele. „Wir haben auch Kooperationen mit Physiotherapeuten, die in unsere Einrichtung kommen“, sagt Lilia Detje-John von der Tagespflege Tulpen-Home GmbH. Für die verschiedenen Angebote stehen auch unterschiedliche Räume wie eine Küche, die Möglichkeiten für gemeinsames Kochen bietet, und ein großer Saal, der unterteilt werden kann, zur Verfügung.

Alle Menschen möchte das 300 Quadratmeter große Familiencafé Apropo ansprechen, das am 2. August seinen Betrieb aufnimmt und auch einen große Terrasse erhält. Dieses wird zunächst zwischen 9 und 17.30 Uhr öffnen, Frühstück, Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen anbieten. „Wir werden uns aber nach den Wünschen und der Resonanz richten und planen jetzt schon, immer wieder freitags und samstags Musik und Menüs anzubieten“, sagt der Betriebsleiter René Wildmann. Gruppen können zudem einen 70 Quadratmeter großen Saal, anmieten. „Ich glaube, dass für so ein Café hier ausreichend Bedarf ist. Es gibt in der Nachbarschaft zwei Kitas und im Arcadia-Stern 800 Büroplätze“, sagt Thomas Breuer, Projektleiter bei Brune-Bau.

Infos gibt es bei René Wildmann unter Telefon 0176/31544230.