Bürger kritisieren Abbau von Geldautomaten

Bürger kritisieren Abbau von Geldautomaten

Kunden der Stadtsparkasse fehlen Möglichkeiten zum Geldziehen. Auch im Rathaus gibt es wenig Verständnis für den Schritt.

Die Stadtsparkasse findet wenig Zustimmung für ihre Entscheidung, nach drei Sprengstoff-Überfällen auf Geldautomaten Geräte an elf Standorten außer Betrieb zu nehmen. WZ-Leser berichten von weiten Wegen zum Geldziehen, auch aus dem Rathaus ist Kritik zu hören. Dem Vernehmen nach hat Oberbürgermeister Thomas Geisel angeregt, dass für die Automaten geschütztere Positionen gesucht werden sollen, um das Angebot für die Bürger wieder zu vergrößern. Politiker von CDU und SPD bemängeln die Schließung einzelner Automaten in ihren Stadtteilen und Wahlkreisen.

Die Stadtsparkasse war in den vergangenen Jahren von den Sprengungen in NRW verschont geblieben und nun innerhalb kurzer Zeit drei Mal Opfer der Räuber. „Das Aggressionspotenzial hat uns erschreckt, die Täter nehmen auf nichts Rücksicht“, sagt Sparkassensprecher Gerd Meyer. Deshalb habe sich das Unternehmen entschieden, Automaten dort außer Betrieb zu nehmen, wo die Nähe zu Bundesstraßen und Autobahnen eine leichte Flucht ermöglichen. An zehn Standorten kann ausschließlich zwischen 6 und 24 Uhr Geld gezogen werden.

Die Sparkasse prüft nach Meyers Angaben „sukzessive“, was sie wieder zurücknehmen kann. Einen Vorschlag weist er allerdings zurück: Die Automaten von draußen nach drinnen zu verlegen, sei keine Lösung. Die drei gesprengten Automaten in Düsseldorf waren jeweils außen an Gebäuden angebracht. Meyer: „In anderen Städten gab es aber auch Vorfälle im Inneren, das schreckt die Täter also nicht ab.“

Außer Betrieb sind die Automaten an der Oberrather Straße, Am Püttkamp, Paulsmühlenstraße, Kölner Landstraße, Niederrheinstraße, Haeseler Straße, Ickerswarder Straße, Fritz-Vomfelde-Straße, Carlo-Schmid-Straße, Unterrather Straße, Benrodestraße.

Von 6 bis 24 Uhr geöffnet sind Automaten an Ulmenstraße, Nikolaus-Knopp-Platz, Hasselsstraße, Vennhauser Allee, Fleher Straße, Hammer Dorfstraße, Hoffeldstraße, Amsterdamer Straße, Kalkstraße, Bahnhofstraße.

Mehr von Westdeutsche Zeitung