Brand in Düsseldorf-Flingern: Ein Mensch tot

Düsseldorf : Dachstuhlbrand in Düsseldorf: Ein Mann ist tot

Großeinsatz an der Gerresheimer Straße in Düsseldorf-Flingern: Der Dachstuhl eines fünfstöckigen Hauses ist in Flammen aufgegangen. Für einen Mann kam jede Hilfe zu spät.

Nach einem Wohnungsbrand in Düsseldorf-Flingern ist das Todesopfer als der 70-jährige Wohnungsinhaber identifiziert worden. Das sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen auf Anfrage. Die Feuerwehr war am Ostermontag zu dem fünfgeschossigen Haus gerufen worden. Der Dachstuhl eines fünfstöckigen Hauses an der Gerresheimer Straße stand in Flammen. Obwohl die Einsatzkräfte mit einem Großaufgebot anrückten, konnte ein Mann nur noch tot geborgen werden. Laut Zeugenaussagen hatte er noch kurz zuvor am Fenster um Hilfe gerufen.

Die Rauchwolke hatten zunächst Anwohner von Kölner Straße und Am Wehrhahn gemeldet. Noch vor der Feuerwehr war die Polizei vor Ort und berichtete, dass Zeugen am Fenster der Wohnung im fünften Stock eine Person gesehen hätten. Sofort drang die Feuerwehr mit einem Einsatztrupp in das Gebäude ein. Doch gegen 16.30 Uhr konnte der Mann nur noch tot aus der Wohnung geborgen werden.

Die Identität und das Alter des Opfers waren zunächst noch unklar. Danach konzentrierte sich die Feuerwehr auf die weiteren Löscharbeiten. Der Dachstuhl musste geöffnet werden, weil es dort mehrere Glutnester gab.

Für die Feuerwehr war es der Höhepunkt eines anstrengenden Osterwochenendes. Insgesamt rückten die Einsatzkräfte von Karfreitag bis zum Montag um 15 Uhr  zu 69 Feuermeldungen aus. Ein Feuerwehrsprecher: „Bedingt durch die Osterfeuer erreichen uns jedes Jahr Meldungen über unklare Rauchentwicklungen oder Brandgeruch, die Osterfeuer verliefen jedoch ohne besondere Vorkommnisse.“

Zusätzlich war in 55 Fällen technische Hilfeleistung erforderlich. Dabei handelt es sich um Verkehrsunfälle, Ölschäden, Personen in Notlagen, die sich in geschlossenen Wohnungen befinden, oder Tierrettungen. Der Rettungsdienst wurde 564 Mal zu Notfalleinsätzen alarmiert. Außerdem fielen 309 Krankentransporte an.

(si)
Mehr von Westdeutsche Zeitung