Bonnie Tyler spielt Hits in speziellen Versionen

Bonnie Tyler spielt Hits in speziellen Versionen

Am 19. März kommt die unverwüstliche Waliserin nach Düsseldorf — um jede Menge Spaß zu haben.

WZ: Sie kommen mit der „40 Years It’s a Heartache Tour“ nach Düsseldorf. Der Titel ist Programm?

Bonnie Tyler: Ja, natürlich. Es ist 40 Jahre her, als ich mit „Lost in France“ und „It’s Heartache“ meine ersten Hits hatte. Und jetzt kommen wir im März und April für 22 Shows nach Deutschland. Ich freue mich sehr darauf. Meine Band ist dabei. Das sind Musiker, mit denen ich schon seit über 20 Jahren auf der Bühne stehe. Und wir haben immer einen Riesenspaß.

WZ: Ich nehme an, Sie haben alle alten Hits im Gepäck?

Tyler: Natürlich spielen wir die alten Hits von „Total Eclipse of the Heart“ bis zu „I need a Hero“, teilweis auch in speziellen längeren Versionen. Aber es sind auch Titel aus dem letzten Album dabei.

WZ: Sie haben schon öfter mal in Düsseldorf gespielt. Was verbinden Sie mit der Stadt?

Tyler: Ich glaube, ich habe in Düsseldorf mal den Bravo-Otto bekommen. Das müsste in den siebziger Jahren gewesen sein. Aber wenn ich in der Stadt bin, mache ich immer sehr gern einen Spaziergang am Rhein. Das ist sehr romantisch.

WZ: Sie haben das Musik-Business sei Jahrzehnten erlebt. Hat es sich verändert?

Tyler: Es hat sich völlig verändert. Keine Drogen mehr, nur noch Bier und Wein (lacht). Nein, es ist tatsächlich alles komplett anders geworden. Früher habe ich 52 000 Platten am Tag verkauft. Das ist heute undenkbar, CDs verkaufen sich kaum noch. Heute verdienst du als Musiker wieder dein Geld auf der Bühne. Ich liebe das, es gibt nichts Schöneres, als live zu singen und zusammen mit dem Publikum Spaß zu haben.

WZ: Was denken Sie über Casting-Shows wie „The Voice“?

Tyler: Das kann man nicht so einfach sagen. Ich hatte selbst das Angebot, bei „The Voice“ in Irland in der Jury zu sitzen, habe mich aber dagegen entschieden. Auf der einen Seite haben durch solche Shows sehr talentierte Künstler eine Chance bekommen. Auf der anderen Seite werden aber auch Menschen nur benutzt, damit andere ihren Spaß haben.

WZ: Was machen Sie nach der Tour? Kommt etwas Neues?

Tyler: Ich ruhe mich natürlich erst einmal aus. Wir wohnen an der Algarve in einer kleinen Stadt, direkt am Strand. In einem Haus, dass wir schon 1978 gekauft und inzwischen völlig umgebaut haben. Ich liebe das Klima und die Atmosphäre dort. Wenn wir in Europa sind, leben wir in Wales. Das Haus ist von 1850 und hat einen Blick aufs Meer. Das ist sehr inspirierend. Aber ich arbeite auch an einem neuen Album, das Ende dieses Jahres erscheinen soll, zusammen mit dem Produzenten David McKay, mit dem ich auch schon ganz früher Songs geschrieben habe. Wir haben schon viele Ideen gesammelt und sind mittendrin.

Mehr von Westdeutsche Zeitung