Boeing 747 - Dieser Pilot aus Düsseldorf hat 20.000 Instagram-Fans

Boeing 747 : Dieser Pilot aus Düsseldorf hat 20.000 Instagram-Fans

Volkan Guenes fliegt für eine Airline aus dem Nahen Osten mit einer Boeing 747 um die Erde. Jetzt möchte er andere Menschen dazu motivieren, ihre Träume umzusetzen.

Es war an einem normalen Tag, als Volkan Guenes genug hatte. Mit Mitte 20 saß er in einem Büro eines Automobilzulieferers, bei dem er nach dem Abitur die Ausbildung als Industriekaufmann gemacht hatte. Seine To-do-Liste war längst über ein erträgliches Maß hinaus gewachsen, als er sich fragte, ob ihn sein Beruf erfüllt. Die Antwort war eindeutig: Nein, das tat er nicht. Er dachte daran, dass er als Kind immer Pilot sein wollte. Und er fasste ein Vorhaben.

Fünf Monate später begann Volkan Guenes bei der Flugschule RWL in Mönchengladbach seine Piloten-Ausbildung. Zuvor hatte er sich bei seinen Eltern Rückendeckung geholt, die Finanzierung organisiert und seinen Job gekündigt. Knapp zwei Jahre dauerte die Qualifikation. Er habe damals zwölf Stunden am Tag gelernt. Bereut habe er die Entscheidung nie.

Seit sieben Jahren ist Guenes nun Pilot. Für die Fluggesellschaft Qatar Airways fliegt der 37-Jährige um die Welt. Zunächst Passagiere, seit September dann Fracht. Und das in einer Boeing 747 - einem der größten Flugzeuge der Welt. Etwa vier bis sechs Flüge unternimmt Guenes pro Monat. Regelmäßig geht es von Katars Hauptstadt Doha unter anderem nach Hongkong. Oft werden Elektronik-Artikel verladen, aber auch mal Sportwagen, Rennpferde oder Lebensmittel. Guenes mag das Transportieren von Fracht. Auch, weil der Aufenthalt am Zielort mit zwei bis drei Übernachtungen länger und somit komfortabler ist als beim Fliegen eines Passagierflugzeugs.

Von all dem würden normalerweise wohl nur seine Verwandten, Freunde und Bekannte wissen. Doch Guenes veröffentlicht Bilder von seinen Reisen auf dem sozialen Netzwerk Instagram und erreicht damit inzwischen 20 000 Nutzer weltweit. Im Oktober 2014 postete er sein erstes Bild. Seitdem sind 415 Aufnahmen hinzugekommen. Sie zeigen Ansichten aus dem Cockpit, Landschaften und immer wieder die Boeing 747.

Schon als Kind träumte er von der Boeing 747

Der Typ des amerikanischen Herstellers ist Guenes’ große Leidenschaft. „Ich träume davon, seit ich ein Kind bin“, sagt er. Das ehemals größte Passagierflugzeug der Welt, das 1969 seinen Jungfernflug hatte, wird von Fans aufgrund seiner Form auch „Königin der Lüfte“ genannt. Während immer mehr Fluggesellschaften die 747 wegen zu hoher Betriebskosten ausmustern, ist sie als Frachtmaschine weiter gefragt. Aus der Sicht von Volkan Guenes ist das ein großes Glück. Das drückt auch sein Nutzername auf Instagram aus: b747pilot.

Das größte Highlight in seiner Karriere als Pilot erlebte Guenes im vergangenen Jahr. Er durfte eine Frachtversion einer neuen 747-8 im Boeing-Werk bei Seattle abholen und nach Doha überführen. Der Flug von der Westküste der USA in den Nahen Osten dauerte mehr als 15 Stunden und machte eine Doppelcrew nötig. Es war Guenes’ bislang längster Flug.

Seine Lieblingsflughäfen sind Hongkong und Frankfurt

Qatar Airways ist seine fünfte Station als Pilot. Der Blick auf die Erde lasse auch noch all der Zeit nicht nach. „Bis jetzt hört die Faszination nicht auf“, sagt er. Im Laufe der Jahre haben sich für ihn auch Lieblingsziele herausgebildet. Er mag den Anflug auf den Hongkonger Flughafen Chek Lap Kok über das Chinesische Meer. Und die Zeit vor der Landung am Frankfurter Flughafen, wenn man auf die Skyline der Stadt blicken kann. Der Flughafen in Hessen vermittele ihm ein Heimatgefühl. „Außerdem sind die Abläufe dort hochprofessionell“, sagt er. Dass es in diesem Punkt durchaus unterschiede gibt, erlebte er, als er ein halbes Jahr in Pakistan als Pilot im Einsatz war.

Seine Heimat ist und bleibt für ihn Düsseldorf. In der Landeshauptstadt wurde er geboren, in Lörick lebt er. Mit seinen Bildern möchte Volkan Guenes Menschen dazu motivieren, ihre Träume zu verfolgen. Das beste Beispiel sei schließlich er selbst.

Mehr von Westdeutsche Zeitung